Eurogruppe - Moscovici zuversichtlich für Griechenland

Athen/Tallinn (APA) - Die Eurogruppe hat sich zuversichtlich betreffend der Situation in Griechenland gezeigt. Sowohl der Vorsitzende der Wä...

Athen/Tallinn (APA) - Die Eurogruppe hat sich zuversichtlich betreffend der Situation in Griechenland gezeigt. Sowohl der Vorsitzende der Währungsunion, Jeroen Dijsselbloem, als auch EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici sagten, Griechenland habe viele Fortschritte gemacht.

Moscovici sprach vom Ende einer langen Periode, bei der Griechenland viele Opfer gebracht habe. Athen habe den ersten wichtigen Schritt zurück auf die Finanzmärkte gemacht. Der Internationale Währungsfonds (IWF) habe entschieden, das Programm zu unterstützen. Nun müsse Griechenland sicherstellen, dass der positive Trend anhalte und das Vertrauen nachhaltig sei.

Er hoffe, dass das dritte Überprüfungsprogramm im Herbst oder zumindest bis Jahresende abgeschlossen werden könne. Dies würde ein „mächtiges Signal“ sein, dass die Situation in Griechenland wieder normal geworden sei.

Zur Lage der Eurozone selbst sagte Moscovici, die wirtschaftliche Lage habe sich verbessert. Dies sei gut für alle. Doch bleibe noch viel zu tun, um neue Schocks vermeiden zu können und wirtschaftliche Schmerzen zu verhindern. Dies bedeute, dass der Finanzsektor gestärkt werden müsse, ebenso die Steuersysteme. Generell müsse mehr Aufmerksamkeit auf die Qualität der öffentlichen Ausgaben gelegt werden. Dies sei nicht nur eine formelle Angelegenheit. Schließlich bedürfe es einer effizienten Besteuerung.


Kommentieren