Vettel wegen Abwesenheit bei Hymne verwarnt

McLaren-Pilot Fernando Alonso erhielt wegen der Missachtung der Blauen Flagge zwei Strafpunkte in seiner Superlizenz.

Sebastian Vettel verabschiedete sich mit einem Defekt und einer Verwarnung aus Suzuka.
© REUTERS

Suzuka – Kurz vor dem Formel-1-Rennen von Japan hat Ferrari-Star bei der Aufstellung zur Nationalhymne gefehlt. Als seine Mechaniker wegen der defekten Zündkerze noch eifrig an seinem Ferrari schraubten, dürfte der Deutsche auf diese Pflicht vergessen haben. Von den Rennkommissaren wurde er deswegen am Sonntag nach dem Rennen aber offiziell verwarnt. Das könnte noch drastische Folgen haben.

Suzuka ist Vettels zweite Verfehlung im Jahr 2017. Kommt in dieser Saison noch eine wegen eines Vergehens auf der Strecke hinzu, hat das automatisch eine Strafversetzung von zehn Startplätzen zur Folge.

Bei Fernando Alonso hingegen wurde die Rennleitung wegen einer Verfehlung auf der Strecke tätig. Der spanische McLaren-Pilot habe in der Schlussphase des Rennens die durch Blaue Flaggen angezeigte Regelung, dass einem schnelleren Fahrer das Überrunden ermöglicht werden muss, nicht rasch genug befolgt, lautete die Entscheidung. Alonso erhielt dafür zwei Strafpunkte in seiner Superlizenz. (APA)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.


Kommentieren


Schlagworte