UN-Soldat bei Angriff auf Stützpunkt in Kongo getötet

Kinshasa (APA/AFP) - Rebellen haben bei einem Angriff auf einen Stützpunkt der UN-Mission in der Demokratischen Republik Kongo (MONUSCO) ein...

Kinshasa (APA/AFP) - Rebellen haben bei einem Angriff auf einen Stützpunkt der UN-Mission in der Demokratischen Republik Kongo (MONUSCO) einen Blauhelmsoldaten getötet. Zwölf weitere UN-Soldaten seien bei der Attacke am Montag in der östlichen Provinz Nord-Kivu verletzt worden, teilte die MONUSCO mit.

Die UN-Mission machte die von muslimischen Ugandern dominierte Rebellengruppe Allierte Demokratischen Kräfte (ADF) für den Angriff verantwortlich. Der Angriff ereignete sich im Bezirk Beni, wo es am Sonntag schwere Gefechte zwischen der kongolesischen Armee und ADF-Kämpfern gegeben hatte. Die Bewohner von Beni leiden seit Jahren unter einer Welle der Gewalt. Mehr als 700 Zivilisten wurden seit Oktober 2014 getötet, viele von ihnen mit Messern und Macheten. Die Monusco und die kongolesische Regierung machen die ADF für diese Angriffe verantwortlich.


Kommentieren