Nach Alno-Pleite müssen Kunden generell länger auf Küchen warten

Konstanz (APA/dpa) - Nach der Insolvenz des Küchenbauers Alno müssen Kunden nach Branchenangaben länger auf ihre neuen Küchen warten. „Die L...

Konstanz (APA/dpa) - Nach der Insolvenz des Küchenbauers Alno müssen Kunden nach Branchenangaben länger auf ihre neuen Küchen warten. „Die Lieferzeiten für Küchen sind seit der Insolvenz der Alno-Gruppe deutlich länger geworden“, sagte der Hauptgeschäftsführer des Handelsverbands Möbel und Küchen (BVDM), Thomas Grothkopp, dem „Südkurier“ (Donnerstag).

Derzeit lägen die durchschnittlichen Lieferzeiten bei bis zu drei Monaten, in Einzelfällen auch deutlich darüber. Mit einer Normalisierung der Lage rechnet der Verbands-Hauptgeschäftsführer erst im Verlauf des Jahres 2018. Händler und Kundschaft seien frustriert, sagte er der Zeitung. Seit Mitte September ruht die Alno-Produktion. Die Werke der übrigen deutschen Hersteller liefen unter Volllast, sagte der Sprecher des Möbel-Industrieverbands VHK-Herford, Frank Müller, dem „Südkurier“. Bis Kapazitätserweiterungen in der Küchenmöbelindustrie wirksam würden, werde es über ein Jahr dauern, sagte er dem Bericht zufolge.

Alno mit seinen rund 1.600 Mitarbeitern hatte im Juli Insolvenz angemeldet, das Insolvenzverfahren läuft seit Oktober. Bei einem Erlös von 493,2 Millionen Euro machte man 2016 einen Verlust von 67,2 Millionen Euro.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.


Kommentieren