Burgenländer soll Drogen im Wert von 125.000 Euro verkauft haben

Eisenstadt/St. Pölten (APA) - Die Polizei hat einen 53-jährigen Suchtmittelhändler ausgeforscht. Der Burgenländer steht im Verdacht, in den ...

Eisenstadt/St. Pölten (APA) - Die Polizei hat einen 53-jährigen Suchtmittelhändler ausgeforscht. Der Burgenländer steht im Verdacht, in den vergangenen zwei Jahren Drogen im Wert von rund 125.000 Euro verkauft zu haben, teilte die Landespolizeidirektion Burgenland am Donnerstag mit. Der Verdächtige wurde im Zuge von mehreren Hausdurchsuchungen vergangenen Montag festgenommen.

Der 53-Jährige wird beschuldigt, etwa 12.500 Gramm Cannabisblüten und 250 Gramm Speed in Umlauf gebracht zu haben. Bei den Hausdurchsuchungen an vier Adressen in den Bezirken Eisenstadt-Umgebung, Baden und Wiener Neustadt wurden Cannabisplantagen mit insgesamt 243 Pflanzen, 55 Gramm Amphetamine sowie weitere verbotene Substanzen in Form von Steroiden sichergestellt.

Der Drogenverkauf fand in Wien, Niederösterreich und im Burgenland statt. Der 53-Jährige wurde in eine Justizanstalt gebracht. Laut Polizei ist er nicht geständig. Drei Mittäter - zwei Niederösterreicher und ein Burgenländer - wurden angezeigt.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.


Kommentieren