Trump sprach mit Stanford-Ökonom Taylor über Fed-Chefposten

Washington (APA/Reuters) - US-Präsident Donald Trump treibt die Suche nach einem Kandidaten für den Chefposten der US-Notenbank Federal Rese...

Washington (APA/Reuters) - US-Präsident Donald Trump treibt die Suche nach einem Kandidaten für den Chefposten der US-Notenbank Federal Reserve (Fed) voran. Wie das Präsidialamt am Donnerstag mitteilte, traf er sich dazu am Mittwoch mit dem Ökonomen John Taylor von der Stanford-Universität. An dem Gespräch hätten unter anderem auch Vizepräsident Mike Pence und Finanzminister Steve Mnuchin teilgenommen.

Eine unmittelbare Entscheidung steht demnach aber nicht bevor. Davon sei Trump noch „einige Zeit entfernt“, sagte sein Stabschef John Kelly. Die Gespräche dauerten noch an. „Alle Leute, die zu Unterredungen gekommen sind, gehören zu der ersten Auswahlrunde, und es werden weitere folgen.“

Vorigen Monat traf sich Trump bereits mit dem ehemaligen Fed-Direktor Kevin Warsh. Als möglicher Kandidat gilt auch sein Wirtschaftsberater Gary Cohn. Insidern zufolge soll zudem Fed-Direktor Jerome Powell im Rennen sein.

Auch eine Verlängerung der Amtszeit von Fed-Chefin Janet Yellen hat Trump nicht ausgeschlossen. Ihr Mandat an der Spitze der weltweit einflussreichsten Notenbank läuft im Februar aus. Nach wie vor ist offen, ob es verlängert wird. Trump hatte Yellen im Wahlkampf scharf angegriffen und sie unter anderem als Erfüllungsgehilfin seines demokratischen Vorgängers Barack Obama bezeichnet. Nach einigen Monaten im Amt hatte er aber ihre Führungsrolle in ein etwas positiveres Licht gerückt.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

~ WEB http://www.federalreserve.gov/ ~ APA135 2017-10-13/10:23


Kommentieren