VS Wängle erhielt „Oscar“ für Gesundheitskompetenz

„Bewegtes Lernen“ lautet das Credo an der VS Wängle. Jetzt wurde die Schule für vorbildliche Gesundheitsförderung ausgezeichnet.

© Tschol

Von Simone Tschol

Wängle –Bislang war das Außerfern, was das von der Tiroler Gebietskrankenkasse verliehene Zertifikat für vorbildliche Gesundheitsförderung an Schulen angeht, ein weißer Fleck auf der Landkarte. Die Volksschule Wängle hat das Vakuum jetzt durchbrochen und als erste Schule das Gütesiegel errungen.

Die Schulleitung und das Lehrpersonal engagieren sich in enger Absprache mit den Eltern seit vielen Jahren nicht nur für gesunde Ernährung und viel Bewegung, sondern auch für ein gesundes Lernumfeld. Das gemeinsame Erfahren und Erleben wird besonders hervorgehoben. Die Schüler werden jahrgangsübergreifend unterrichtet. Es findet selbstgesteuertes Lernen in einer vorbereiteten Lernumgebung statt, wobei die Schüler selbst auswählen, was sie machen. In den Lernpausen gibt es zusätzliche Bewegungsstationen.

„Das Lernklima ist ein ganz anderes. Davon profitieren nicht nur die Kinder, sondern auch wir Lehrer. Wir sind alle viel leistungsfähiger und die Schule wird zu einem Ort des Wohlfühlens und der Motivation“, steht für Direktorin Liane Falger und die Lehrerinnen Birgit Wachter und Renate Schlichtherle mit ihren 28 Schülern fest.

Landesrätin Beate Palfrader ist sich sicher: „Gesund leben und gesund sein ist die Grundbedingung für erfolgreiches Lernen und Lehren. Und man darf nicht vergessen: Kinder sind gute Multiplikatoren. Gesundheitsbewusste Kinder fordern zu Hause vieles ein und verändern oftmals auch das Verhalten der ganzen Familie.“

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Angetan vom Engagement zeigte sich auch der Direktor der Tiroler Gebietskrankenkasse, Arno Melitopulos. „Wir können viele tolle Ideen haben. Wenn es vor Ort nicht umgesetzt wird, hilft das alles nichts. Gesundheitskompetenz ist der letzte Schatz, die Schule sozusagen eine Schatztruhe.“

Bürgermeister Christian Müller sieht die Gemeinde auf ihrem Weg bestätigt. „Wir haben in der letzten Zeit viel investiert, wie beispielsweise in die kontrollierte Klassenzimmerlüftung.“ Schallschutz und eine neue Beleuchtung stehen noch an.

Auch die VS Elmen hat sich auf den Weg zum Gütesiegel gemacht. Sie könnte nächstes Jahr folgen.


Kommentieren


Schlagworte