Krawalle in Athen zum Jahrestag der Studentenrevolte erwartet

Athen (APA/dpa) - Polizisten und Anarchisten in Athen rüsten sich für Krawalle zum 44. Jahrestag der Studentenrevolte gegen die Militärdikta...

Athen (APA/dpa) - Polizisten und Anarchisten in Athen rüsten sich für Krawalle zum 44. Jahrestag der Studentenrevolte gegen die Militärdiktatur an diesem Freitag. Mehr als 5.500 Sicherheitskräfte sollen nach Medienberichten vom Donnerstag im Einsatz sein. Das Polytechnikum - die Nationale Technische Universität Athens - im zentralen Stadtteil Exarchia wurde bereits von Autonomen besetzt.

Auch ausländische Anarchisten sollen angereist sein. Zum Jahrestag der Revolte herrscht im Stadtzentrum Athens traditionell Chaos. Auf Flugblättern und per Internet rufen die Autonomen dieses Mal auch die Bewohner von Exarchia auf, sich am Kampf gegen das „ausbeuterische System“ zu beteiligen. Sie sollten Demonstranten Zutritt zu ihren Häusern gewähren und selbst Blumentöpfe und alles, was sie nicht brauchten, von Balkonen auf die Sicherheitskräfte werfen. Auch sollten sie Mittel gegen Sodbrennen bereithalten, die mit Wasser vermischt gegen die Folgen von Tränengas helfen sollen.

Die griechische Polizei und auch die Bewohner des Stadtteils stehen den Krawallmachern weitgehend machtlos gegenüber. „Das Problem liegt bei (der Regierungspartei) Syriza“, sagte ein Beamter der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Das Chaos werde von der Regierung geduldet statt durchzugreifen. „So müssen wir uns fast jedes Wochenende mit Brandsätzen und Steinen bewerfen lassen - bis irgendwann einer ums Leben kommt.“


Kommentieren