Austrian Development Agency fördert Abwasserprojekte

Wien (APA) - Wenn Fäkalschlamm und Abwässer in den Wasserkreislauf gelangen, wird Trinkwasser zur Gefahr für die Gesundheit - so sterben in ...

Wien (APA) - Wenn Fäkalschlamm und Abwässer in den Wasserkreislauf gelangen, wird Trinkwasser zur Gefahr für die Gesundheit - so sterben in Afrika mehr Kinder an Durchfallerkrankungen als an Malaria und AIDS zusammen. Die Austrian Development Agency (ADA) hat 2016 rund 21 Millionen Euro in Wasser- und Abwasserprojekte investiert. Denn noch immer hat weltweit jeder Dritte keine funktionierende Sanitäranlage.

„Laut UN-Bericht von 2017 haben 4,5 Milliarden Menschen keinen Zugang zu ausreichender Sanitärversorgung“, beklagte ADA-Geschäftsführer Martin Ledolter am Freitag anlässlich des Welttoilettentages am 19. November. Von seiner Organisation wurden in den vergangenen fünf Jahren mit rund 47 Millionen Euro Vorhaben unterstützt, die eine sichere Wasserversorgung und Abwasserentsorgung gewährleisten. Ein Beispiel ist das Projekt des Österreichischen Roten Kreuzes im Libanon: Dort bekommen in informellen Zeltlagern und der Aufnahmegemeinde Haouch Er Rafga 200 Haushalte mit rund 1.000 Personen sauberes Trinkwasser, Hygieneartikel und Zugang zu Toiletten.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Kommentieren