Venezuela-Schuldenkrise: Derivateverband ISDA sieht „Kreditereignis“

Caracas (APA/dpa/AFP) - Der internationale Derivateverband ISDA hat am späten Donnerstagabend ein „Kreditereignis“ für das sozialistisch reg...

Caracas (APA/dpa/AFP) - Der internationale Derivateverband ISDA hat am späten Donnerstagabend ein „Kreditereignis“ für das sozialistisch regierte Land in Südamerika festgestellt. Die Entscheidung sei in dem relevanten Gremium mit 15 zu null Stimmen gefallen, teilte der Verband mit. Der Beschluss folgt auf Entscheidungen zwei Rating-Agenturen, die jeweils einen teilweisen Zahlungsausfall Venezuelas festgestellt hatten.

Für das von einem Staatsbankrott bedrohte südamerikanische Land ist die Entscheidung ein Rückschlag, denn damit werden Zahlungen an Investoren fällig, die Inhaber von Kreditausfallversicherungen, sogenannten Credit Default Swaps (CDS), sind. Erst am Dienstag hatte die Ratingagentur Fitch die Kreditwürdigkeit des Ölkonzerns herabgestuft. Sowohl Fitch als auch Standard & Poor‘s bescheinigten auch Venezuela einen teilweisen Zahlungsausfall. Über die genauen Konditionen will das ISDA-Gremium am kommenden Montag entscheiden.

Die Kreditausfallversicherungen, im Fachjargon CDS (Credit Default Swaps) genannt, betreffen venezolanische Staatsanleihen und Schuldpapiere der staatlichen Ölgesellschaft PDVSA. Das Gesamtvolumen liegt laut ISDA bei fast 1,6 Mrd. US-Dollar (1,36 Mrd. Euro). 1,34 Mrd. Dollar entfallen auf Staatsanleihen, 250 Mio. Dollar auf PDVSA-Schulden.

In drei Fällen sei PDVSA Zahlungsverpflichtungen an Investoren nicht nachgekommen, teilte die in New York ansässige International Swaps and Derivatives Association (ISDA) am Donnerstag mit. Eine detaillierte Analyse soll demnach zu einem späteren Zeitpunkt veröffentlicht werden.

Zwar einigte sich die Regierung in Caracas am Mittwoch mit seinem wichtigen Gläubiger Russland auf die Umstrukturierung von Schulden in Höhe von umgerechnet 2,7 Mrd. Euro. Beobachtern zufolge reicht dies aber allenfalls aus, um einige kurzfristige Forderungen zu bedienen.

Venezuela ist hoch verschuldet, obwohl es über die größten Erdölreserven der Welt verfügt. Die Devisenreserven des Landes sind auf weniger als 10 Mrd. Dollar zusammengeschmolzen. Allein bis zum Jahresende werden Rückzahlungen von 1,47 Mrd. Dollar fällig, 2018 stehen weitere 8 Mrd. Dollar an.

ISDA ist ein Interessenverband großer Wertpapierhändler für Kreditderivate, also abgeleitete Finanzprodukte. Hierzu gehören auch Kreditausfallversicherungen. Zu Interessenskonflikten kann es kommen, weil die ISDA-Mitglieder sowohl zu den Anbietern als auch den Käufern von CDS-Papieren gehören können. Im Falle Venezuelas profitieren sie also teils von der ISDA-Entscheidung, teils werden sie finanziell belastet.


Kommentieren