Britischer Motorrad-Pilot Hegarty stirbt bei Rennen in Macao

Hegarty war mit seiner Honda in der sechsten Runde in der Fisherman‘s Kurve schwer gestürzt. Der enge Stadtkurs in Macao gilt als besonders gefährlich.

Archivfoto.
© Gepa pictures/Franz Prammer

Macao – Motorrad-Pilot Daniel Hegarty ist nach einem schweren Unfall beim Grand Prix von Macao gestorben. Der 31 Jahre alte Brite sei seinen Verletzungen im Krankenwagen erlegen, teilten der Motorsport-Weltverband und die Renn-Organisatoren am Samstag mit. Hegarty war mit seiner Honda in der sechsten Runde in der Fisherman‘s Kurve schwer gestürzt. Der enge Stadtkurs in Macao gilt als besonders gefährlich, ist bei vielen Fahrern aber wegen dieser Herausforderung dennoch beliebt.

Zu den Ursachen von Hegartys Unfall und seinen Verletzungen gab es zunächst keine Angaben. Unverständnis lösten die Veranstalter aus, als sie trotz des Unfalls die sichtlich betroffenen Fahrer zur Siegerehrung baten.

Schon einmal tödlicher Unfall an der Stelle

Hegarty hatte als 17-Jähriger eine Profi-Karriere im Motorradsport begonnen. Zuletzt nahm er an den besonders riskanten Straßenrennen teil, zu denen auch der Klassiker inMacao gehört. Trotz mehrerer Stürze und Verletzungen war er immer wieder in den Sport zurückgekehrt.

Vor fünf Jahren war an gleicher Stelle der portugiesische Superbike-Fahrer Luis Carreira tödlich verunglückt. Im November 2005 starb der frühere Langstrecken-Weltmeister Bruno Bonhuil in Macao nach einem Sturz mit seiner Suzuki.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Der Grand Prix von Macao wird seit 1954 ausgetragen, die Motorräder sind allerdings erst seit 1967 dabei. Jedes Jahr reisen Hunderte von Fahrern ins Spielerparadies vor den Toren Hongkongs, um an den Rennen in verschiedenen Klassen teilzunehmen. (dpa)


Kommentieren


Schlagworte