Versteigerung letzter Werke von Camille Claudel in Paris

Paris (APA/AFP) - Die letzten im Familienbesitz befindlichen Arbeiten der Bildhauerin Camille Claudel kommen am Montag in Paris unter den Ha...

  • Artikel
  • Diskussion

Paris (APA/AFP) - Die letzten im Familienbesitz befindlichen Arbeiten der Bildhauerin Camille Claudel kommen am Montag in Paris unter den Hammer. Im Mittelpunkt der Auktion des Hauses Artcurial steht die Bronzeskulptur „L‘Abandon“ (Die Hingabe, 1886), eines der Hauptwerke Claudels, die auf mindestens 800.000 Euro geschätzt wird.

Das einzige bekannte Pastellbild der Künstlerin, ein Porträt ihrer jüngeren Schwester Louise, steht ebenfalls zur Versteigerung an - Schätzwert 60.000 Euro.

Camille Claudel (1864-1943) arbeitete zunächst als Schülerin und Modell im Atelier des weltberühmten Bildhauers Auguste Rodin, der als „Vater der modernen Bildhauerei“ gilt. Später wurde sie Geliebte des Schöpfers so berühmter Werke wie „Der Denker“. Es war eine tragische Liebesbeziehung, denn Rodin blieb bei seiner Lebenspartnerin Rose Beuret.

Die unter anderem unter Verfolgungswahn leidende Camille Claudel zerstörte systematisch den größten Teil ihres Werks, bevor ihr Bruder, der Dichter Paul Claudel, sie Ende 1913 in eine psychiatrische Klinik einweisen ließ.

10x Wanderausrüstung zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren