Neue Anekdoten des humorvollen Gottesmannes

Dem weltoffenen Franziskanerpater Martin, der im Herbst nach Osttirol zurückkehrte, gehen die G’schichtln nicht aus. Nun erschien sein 3. Buch.

  • Artikel
  • Diskussion
© Regina Leopoldseder

Von Claudia Funder

Lienz –Neun Jahre lang begeisterte Pater Martin Bichler mit seiner unkonventionellen Art und Lebensfreude die Gläubigen in der Pfarre St. Marien in Ennsdorf bei Enns. Im September kehrte der gebürtige Untertilliacher nach Osttirol zurück und übernahm die Leitung der Lienzer Pfarre St. Marien – die Tiroler Tageszeitung berichtete.

Erst kürzlich 50 Jahre alt geworden, hat er sich in der neuen Wirkungsstätte eingelebt. Und die Herzen der Lienzer fliegen der sympathischen Frohnatur ebenso zu wie jene der Ennsdorfer. Er bringt Lebendigkeit in die Kirche, heißt doch für Pater Martin Frohe Botschaft, dass auch Fröhlichkeit genug Raum hat. Hinter den schrägen Aktionen bei Gottesdiensten steckt immer Sinn. Bereichert der Geistliche seine Predigten mit Witz oder schickt Seifenblasen durch den Kirchenraum, wird stets Aufmerksamkeit geweckt. Inhalte bleiben länger in den Köpfen. Humor öffne ihm die Herzen der Menschen, gebe Lebenskraft und sei einfach auch die Art Jesu gewesen, bringt es Pater Martin auf den Punkt.

Die Liste der Anekdoten aus seiner Zeit als Seelsorger in Ennsdorf war so lang, dass sie locker zwei Bücher des Autors Florian Kobler füllten.

Und weil dem allseits beliebten Franziskanerpater, der vom Ennsdorfer Bürgermeister Alfred Buchberger gar als „weltbester Pfarrer“ betitelt wurde, die lustigen Begebenheiten offenbar nicht ausgehen, gibt es nun eine Fortsetzung zum Nachlesen.

<p>10x Wanderausrüstung zu gewinnen</p>

<p>TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.</p>

Rund 80 neue Kurzgeschichten über den Ordensmann wurden von Florian Kobler in das Anekdotenbuch „Pater Martin 3 – Der lachende Franziskaner“ gepackt. Es ist auch quasi ein „Abschiedsgeschenk“ an seine langjährige Pfarre Enns, wo am Wochenende die Präsentation stattfand. Pater Martin reiste dafür extra mit seinem Klosterauto an, um ein paar Kostproben zum Besten zu geben. Er signierte zahlreiche Exemplare und erzählte vor Publikum auch von seiner neuen Pfarrheimat in Lienz.

„Alle guten Dinge sind drei“, erklärt Pater Martin. „Ich freue mich sehr, dass das dritte Buch wieder so lustig geworden ist.“

Worauf können sich Leser der Neuerscheinung freuen? Pater Martin berichtet darin erneut über viel Vergnügliches und Skurriles, etwa wie er im Fernsehen als Clown auftritt, mit einem Hammer eine Braut rettet, einen Altar in Brand setzt, in einer Mülltonne abtaucht, und was es mit Enten im Taufbecken auf sich hatte. Es finden sich aber auch berührende Geschichten in dem neuen Buch. So erzählt Pater Martin etwa davon, wie er mit einem alten Bauern ein letztes Bier getrunken hat.

Die 30 Comic-Zeichnungen, die in das Werk einflossen, stammen aus der Feder von Michael Wansch.


Kommentieren


Schlagworte