„Danke, es geht uns gut“

86 Jubilare der Plansee-Gruppe wurden am Freitagabend für ihre jahrzehntelange Zugehörigkeit geehrt. Die Nabelschau des Konzerns war positiv, „Wandel als Konstante“.

  • Artikel
  • Diskussion
Die Vorstände Karlheinz Wex (l.) und Bernhard Schretter (r.) mit acht der neun 45-Jahr-Jubilare.
© Paschinger

Von Alexander Paschinger

Breitenwang –„Wichtig ist“, betonte Vorstandsmitglied Bernhard Schretter an die 86 Jubilare gerichtet, „dass wir auf Basis Ihrer Erfahrung einerseits auf Bewährtes vertrauen und andererseits den Neuerungen mit Offenheit und Neugier begegnen – und darin mehr Chancen als Bedrohung sehen.“

Die vergangenen 21 Jahre hatte Michael Schwarzkopf als Vorstandsvorsitzender die Begrüßungsansprache gehalten sowie Gedichte und Geschichten über die einzelnen Jubilare vorgetragen. Mit 7. Juli verließ er den Vorstand und wirkt nun im Aufsichtsrat der Plansee-Gruppe. Den traditionellen Abend verfolgte er freilich am Ehrentisch.

Im vollen Saal hielt Schretter die Rede zur Feier.
© Paschinger

Schretter, der selbst für 25 Jahre durch seinen Vorstandskollegen Karlheinz Wex geehrt wurde, übernahm den Part der Begrüßungsrede. „Danke, es geht uns gut“, so erklärte er, dürfe man als Plansee antworten. „Man sagt ja oft, dass das einzig Konstante der Wandel sei“, so Schretter. Und das treffe „insbesondere für unser Unternehmen“ zu. Nicht nur, dass sich so mancher Jubilar nach 25, 30, 35, 40 oder gar 45 Jahren heute in einem baulich völlig veränderten Umfeld wiederfinde. 30 Prozent der Produkte von Plansee wurden erst in den vergangenen fünf Jahren entwickelt. Die Kontinuität sei „nur durch kontinuierliche Veränderung möglich“.

Als weitere Herausforderungen nannte Schretter den aggressiven Wettbewerb aus China, den weltweit spürbaren Facharbeitermangel und die Digitalisierung.

"Kaiserschmarrndrama": 50x2 Karten für den Premieretag gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Ehrung der langjährigen Mitarbeiter – auch mit Ringen.
© Paschinger

Das „sozialverträgliche Klima erhalten“, betonte Betriebsrat Christoph Scheiber als Wunsch an die Zukunft. Mit viel Kommunikation drohenden Missverständnissen und Enttäuschungen schon im Vorfeld zu begegnen, riet AK-Bezirksstellenleiterin Birgi­t Fasser-Heiß.

Tirol bestehe nicht nur aus Bergsteigen und Skifahren, sondern auch aus Industri­e, zeigte sich WK-Präsident Jürge­n Bodenseer „stolz“ auf die Plansee-Gruppe. Er zeichne zum letzten Mal die Jubilare aus, was er mit leicht versagender Stimme mitteilte.

Lob kam auch von Wirtschaftslandesrätin Patrizia Zoller-Frischauf. Erfolg sei bei weltweiter Vergleichbarkeit auf Knopfdruck heute härter. „Ihr Erfolg ist der Erfolg des Wirtschaftsstandortes Tirol.“

LR Patrizia Zoller-Frischauf, Birgit Fasser-Heiß (AK) und WK-Präsident Jürgen Bodenseer (v. r.) beglückwünschten.
© Paschinger

Kommentieren


Schlagworte