NÖ-Wahl 2018: SPÖ steigt am 6. Jänner in den Wahlkampf

St. Pölten (APA) - Die niederösterreichischen Sozialdemokraten werden am 6. Jänner in den Wahlkampf steigen. Das kündigte deren Vorsitzender...

  • Artikel
  • Diskussion

St. Pölten (APA) - Die niederösterreichischen Sozialdemokraten werden am 6. Jänner in den Wahlkampf steigen. Das kündigte deren Vorsitzender Landesrat Franz Schnabl bei der Präsentation der Bezirkskandidaten am Montag an. „Wir können mit Zuversicht nach vorne schauen“, nannte er als Ziel, bei der Landtagswahl am 28. Jänner 2018 stärker zu werden und die absolute Mehrheit der ÖVP zu brechen.

Bei der Auftaktveranstaltung soll das in den vergangenen Wochen mit rund 2.000 Funktionären und Experten diskutierte Arbeitsprogramm der Landespartei vorgestellt worden. Die SPÖ werde einen fairen, sachlichen Wahlkampf ohne persönliche Untergriffe führen, erinnerte Schnabl an das bereits vor geraumer Zeit von seiner Partei angebotene Fairnessabkommen. Plakate sollen frühestens ab 17. Dezember affichiert werden, begrüßte der Landesparteichef einen kurzen Wahlkampf - die Menschen hätten vor Weihnachten andere Wünsche und Prioritäten.

Nach den Worten ihres im Juni gekürten Landesvorsitzenden stehe sozialdemokratische Politik für Zusammenhalt, Menschlichkeit und Solidarität in der Gesellschaft. „Wir wollen eine Gesellschaft des Fortschritts und der Zukunftsperspektiven“, sah Schnabl die Partei auch als notwendiges starkes Gegengewicht zu Schwarz-Blau. Die aktuellen Regierungsverhandlungen würden nämlich erahnen lassen, wo dieser Zusammenhalt auf dem Spiel stehe bzw. Rückschritte und Sozialabbau drohen.

„Wir sind gut aufgestellt“, verwies Schnabl auf 298 Kandidaten aus den Bezirken, davon 145 oder 48,66 Prozent weibliche. Der jüngste sei 21, der älteste 74, die berufliche Bandbreite sei groß. Acht Kandidaten seien im Landtag vertreten, 28 seien Bürgermeister und über 100 in Gemeinderäten.

10x Wanderausrüstung zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Nummer eins im Bezirk Amstetten ist Kerstin Suchan-Mayr, Bürgermeisterin in St. Valentin, Frontfrau im Bezirk Baden ist LAbg. Karin Scheele. Bruck a.d. Leitha: LAbg. Gerhard Razborcan, Gänserndorf: LHStv. Karin Renner, Gmünd: Viktoria Prinz, Hollabrunn: Richard Pregler, Horn: Josef Wiesinger, Korneuburg: Martin Peterl, Krems: Eva Hollerer, Lilienfeld: Albert Pitterle, Melk: LAbg. Günther Sidl, Mistelbach: Christian Nikodym, Mödling: Abg. Hannes Weninger, Neunkirchen: LAbg. Rupert Dworak, Scheibbs: LAbg. Renate Gruber, St. Pölten: Kathrin Schindele, Tulln: LAbg. Doris Hahn, Waidhofen a.d. Thaya: Roman Zibusch, Wiener Neustadt: LAbg. Alfredo Rosenmaier, Zwettl: Herbert Kraus.

~ WEB http://www.spoe.at ~ APA227 2017-11-27/12:47


Kommentieren