Royale Hochzeit: Harry mischt das britische Königshaus auf

Obwohl er in der Thronfolge weit abgeschlagen ist, setzt Prinz Harry durch seine Verlobung mit Meghan Markle neue Maßstäbe im britischen Königshaus. Für die Regierung ist die anstehende Hochzeit eine willkommene Ablenkung von den Brexit-Querelen.

Prinz Harry und Meghan Markle gaben am Montag ihre Verlobung bekannt.
© AFP

London - Großbritannien steht eine Traumhochzeit bevor: Prinz Harry wird seine Freundin Meghan Markle heiraten. Das gab das britische Königshaus am Montag bekannt. Bereits im Frühjahr 2018 wollen sich die beiden das Ja-Wort geben. Wann genau, ist noch nicht bekannt, aber die Spekulationen haben begonnen: Britische Medien tippen auf März. Denn im April soll das dritte Kind von Prinz William - Harrys Bruder - und Herzogin Kate (beide 35) zur Welt kommen.

Auch viele andere Fragen sind noch offen, doch eins ist bereits jetzt klar: Mit seiner Partnerwahl hat der 33-jährige Prinz Harry neue Maßstäbe für das britische Königshaus gesetzt. Die US-Schauspielerin ist nicht nur drei Jahre älter als Harry, sie ist auch geschieden und hat über ihre Mutter afroamerikanische Wurzeln. Viele Briten sehen darin einen Schritt zu mehr Akzeptanz für ethnisch gemischte Paare und einen Sieg der Liebe über rückwärtsgewandte Konventionen jeglicher Art.

Prinz Harry und seine Braut zeigten sich am Montagnachmittag für ein paar Minuten den Fotografen. Hand in Hand traten sie im "Weißen Garten" des Kensington-Palasts in London vor die Kameras. Markle trug einen kurzen weißen Mantel, Harry einen dunkelblauen Anzug. Sie sei „so glücklich", rief Markle den Fotografen zu. Harry sagte, er sei „außer sich vor Freude".

Vor dem Interview am Abend in der BBC verriet Harry, dass es für ihn Liebe auf den ersten Blick war. "Wann ich gewusst habe, dass sie die Richtige ist? Beim ersten Mal, als wir uns begegnet sind!" Die Ortswahl für den Fototermin gilt als symbolisch: Der Garten war erst in diesem Sommer in Erinnerung an Harrys 1997 verstorbene Mutter, Prinzessin Diana, neu bepflanzt worden.

Königin Elizabeth II. und Prinz Philip ließen wissen, sie seien „hocherfreut und wünschen dem Paar alles Glück". Auch ihre Hochzeit galt einst als unkonventionell. Prinz Philip stammte aus verarmtem deutsch-dänischen Adel - bei der Heirat 1947 sahen viele Briten in ihm einen Repräsentanten des früheren Kriegsgegners.

Harry, der einst als Party-Prinz Schlagzeilen machte und damit nicht immer nur Begeisterung auslöste, ist inzwischen zum charmanten Modernisierer der Königsfamilie geworden. Mit Meghan Markle verbindet ihn vor allem das starke soziale Engagement, das er in den vergangenen Jahren als Aufgabe entdeckt hat - etwa für im Einsatz verletzte Soldaten und psychisch kranke Menschen. Die US-Schauspielerin Markle macht sich für Frauenrechte stark.

Die Eltern der 36-Jährigen sind „unglaublich glücklich" über die Verlobung. „Unsere Tochter war immer liebenswürdiger und großherziger Mensch. Die Verbindung mit Harry zu sehen, der die gleichen Qualitäten hat, macht uns als Eltern große Freude."

Harry macht keinen Hehl daraus, dass er dem Vorbild seiner Mutter Prinzessin Diana nacheifern will. „Alles was ich will, ist die Leerstellen zu füllen, die sie hinterlassen hat", sagte er in einem BBC-Interview zum 20. Todestag Dianas in diesem Jahr. Die Sympathien vieler Briten hat er damit sicher.

Prinz Harry und seine Meghan strahlten für die Fotografen.
© AFP/Daniel Leal-Olivas

Selbst der britische Labour-Chef Jeremy Corbyn, der nicht als Fan der Monarchie bekannt ist, lobte ihn für seinen Einsatz für psychisch Kranke und gratulierte zur Verlobung. Auch Premierministerin Theresa May ließ „herzliche Glückwünsche" aurichten. Sie dürfte sich vor allem gefreut haben, dass die Schlagzeilen zur Abwechslung einmal nicht von den Brexit-Querelen ihrer Regierung bestimmt werden.

Es wäre nicht das erste Mal, dass der royale Glanz ein wenig vom anstehenden EU-Austritt abkenkt. Prinz William und Herzogin Kate reisten im Sommer mit ihren Kindern Prinz George (4) und Prinzessin Charlotte (2) nach Deutschland und Polen. Ob das eine Rolle ist, die bald auch auf das glamouröse Paar Harry und Meghan zukommt, bleibt abzuwarten. Schon jetzt übernimmt die Enkel-Generation der Queen mehr und mehr royale Aufgaben.

Trotz ihrer Herkunft glauben viele in Großbritannien, dass Meghan Markle für ein Leben an der Seite des Prinzen besser vorbereitet ist, als so manche von Harrys Ex-Freundinnen. Die waren zwar britisch und teilweise sogar adelig, doch sie litten erkennbar unter der Dauerbeobachtung durch die britische Boulevardpresse und hatten ihre Schwierigkeiten mit der Situation auf dem Präsentierteller der Medien.

Den Verlobungsring hat Prinz Harry selbst entwoorfen. Laut BBC stammt der mittlere Diamant aus Botswana. Die zwei anderen Diamanten gehörten seiner Mutter Prinzessin Diana.
© AFP/Daniel Leal-Olivas

Meghan Markle, die vor allem durch ihre Rolle in der US-Anwalts-Serie „Suits" bekannt ist, hat dagegen Erfahrungen mit aufdringlichen Reportern. Trotzdem sah sich Harry vor einem Jahr gezwungen, sie mit einem ungewöhnlichen Appell gegen «sexistische und rassistische» Kommentare im Netz und einen rassistischen Unterton in der Presse zu verteidigen. Er bekam dafür viel Zuspruch.

Doch wird Harry eine ähnliche Traumhochzeit feiern wie sein Bruder William? Der hatte sich 2011 in der Westminster Abbey mit allem Pomp der britischen Monarchie mit seiner Jugendliebe Catherine Middleton vermählt. Britische Medien spekulieren, Harry könnte auch in dieser Hinsicht seinen eigenen Weg gehen und die Zeremonie bescheidener ausfallen. (dpa, TT.com)

Der Garten "Weiße Garten" des Kensington-Palasts war erst in diesem Sommer in Erinnerung an Harrys 1997 verstorbene Mutter, Prinzessin Diana, neu bepflanzt worden.
© AFP/Daniel Leal-Olivas

Kommentieren


Schlagworte