Harry, Meghan und ihre Familien

London (APA/dpa/AFP) - Schwiegervater Charles spricht mit Bäumen, Queen Elizabeth II. ist erst kürzlich mit Steuerschlupflöchern in Verbindu...

  • Artikel
  • Diskussion

London (APA/dpa/AFP) - Schwiegervater Charles spricht mit Bäumen, Queen Elizabeth II. ist erst kürzlich mit Steuerschlupflöchern in Verbindung gebracht worden, und Ehebruch gehört zur Familientradition: Die Verwandtschaft, die sich Meghan Markle da mit dem früheren Zeitsoldaten „Harry Wales“, wie er in der Armee genannt wurde, anheiraten will, verspricht kein einfaches Terrain für die Amerikanerin zu werden.

Doch die künftige Ehefrau von Prinz Harry, Nummer fünf in der britischen Thronfolge, kann familiär gegenhalten: Yellow-Press-Medien, allen voran die „Daily Mail“, berichten über Finanzschwierigkeiten und überzogene Kreditkartenkonten beider Elternteile. Meghan Markles Halbbruder Thomas (51) soll seiner Freundin kürzlich eine Pistole an den Kopf gehalten haben, Halbschwester Samantha (52) schreibt gerade ihre „Memoiren“. Sie wolle aber nur die netten Seiten des Familienlebens beleuchten, sagte sie der „Vanity Fair“.

Zuvor hatte sie in einem anderen Interview allerdings erklärt, die königliche Familie wäre „entsetzt“, wenn sie die Wahrheit über die Markles erfahren würde. Samantha kritisierte, Meghan habe mit Harry die Versehrten-Olympiade „Invictus Games“ besucht, sich aber nie um ihre Halbschwester gekümmert, die im Rollstuhl sitzt.

Für Harry sei es jedenfalls Liebe auf den ersten Blick gewesen: Er habe gewusst, dass er Meghan heiraten wolle, „als wir uns das erste Mal begegnet sind“, sagte der britische Prinz, als er am Montag im Garten des Kensington-Palasts in London gemeinsam mit seiner Verlobten bestens gelaunt vor die Presse trat.


Kommentieren