Immofinanz - Analysten sehen Mieterlöse im 3. Quartal stabil

Wien (APA) - Der börsennotierte Immobilienkonzern Immofinanz wird am morgigen Dienstag nachbörslich die Geschäftszahlen für das dritte Quart...

  • Artikel
  • Diskussion

Wien (APA) - Der börsennotierte Immobilienkonzern Immofinanz wird am morgigen Dienstag nachbörslich die Geschäftszahlen für das dritte Quartal vorlegen. Analysten der Erste Group, der Raiffeisen Centrobank (RCB) und der Baader Bank sehen vorab die Mieterlöse in ihren Schätzungen stabil, sind aber sonst im Ausblick zurückhaltend.

Im Mittel erwarten die Analysten Mieterlöse im dritten Quartal von 58,17 Mio. Euro. Das würde im Vergleich zum Vorquartal einer leichten Steigerung von rund einem Prozent entsprechen.

Die Schätzungen der Institute sehen bei der Vermietungsrentabilität (FFO I) im Mittel einen Wert von 7,3 Mio. Euro. Analyst Christoph Schultes von der Erste Group sieht den FFO I aufgrund hoher Kuponzahlungen niedriger als im Vorquartal. Christine Reitsamer der Baader Bank hält hingegen die gesamte operative Entwicklung der Immofinanz im Verhältnis zur Größe des Portfolios für verhältnismäßig schwach.

Zwei der Bankhäuser schätzen beim Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) im Mittel einen Wert von 29,9 Mio. Euro. Das würde im Vergleich zum Vorjahr einer deutlichen Steigerung von 87 Prozent entsprechen.

Analyst Christian Bader der RCB nimmt zudem an, dass nach dem kürzlich abgeschlossenen Verkauf der russischen Assets die Verhandlungen über einen möglichen Zusammenschluss mit CA Immo wieder aufgenommen werden. Erst am 13. November hatte die Immofinanz ihr Moskau-Portfolio an die russische Fort Group verkauft.

~ Preview Q3 Schnitt 2Q17* +/- Mieterlöse 58,17 57,8 1% EBITDA 29,9 16,0 87% FFO I 7,3 -0,7 n.v. ~ *Aufgrund des Rumpfgeschäftsjahres 2016 ist ein unmittelbarer Vergleich zum Vorjahresquartal nicht möglich

~ ISIN AT0000809058 WEB http://www.immofinanz.com ~ APA432 2017-11-27/17:59


Kommentieren