Europas Leitbörsen am Vormittag leicht im Plus

Frankfurt am Main (APA) - Die Leitbörsen in Europa haben am Dienstagvormittag nach anfangs gemischtem Start einheitlich leicht im positiven ...

  • Artikel
  • Diskussion

Frankfurt am Main (APA) - Die Leitbörsen in Europa haben am Dienstagvormittag nach anfangs gemischtem Start einheitlich leicht im positiven Bereich tendiert. Der Euro-Stoxx-50 stand gegen 10.30 Uhr mit plus 0,25 Prozent oder 9,01 Punkte bei 3.573,03 Einheiten. Der DAX in Frankfurt gewann 0,16 Prozent oder 20,65 Zähler auf 13.020,85 Punkte. In London zeigte sich der FT-SE-100 mit plus 0,36 Prozent oder 26,56 Einheiten auf 7.410,46 Punkte.

Neue Wirtschaftsdaten kamen am Vormittag von der Europäischen Zentralbank (EZB): Die Geldmenge im Euroraum ist im Oktober etwas schwächer gewachsen. Wie die EZB am Dienstagvormittag mitteilte, erhöhte sich die breit gefasste Geldmenge M3 zum Vorjahresmonat um 5,0 Prozent. Die Kreditvergabe an private Haushalte wuchs unterdessen im Oktober wie im Vormonat um 2,7 Prozent zum Vorjahresmonat.

Im deutschen DAX lagen Aktien der Lufthansa an vorderster Stelle. Die Papiere verteuerten sich um 1,08 Prozent. Zuletzt war vonseiten der italienischen Regierung von drei verbindlichen Angeboten für die angeschlagene Fluglinie Alitalia gesprochen worden. Darunter befindet sich neben der britischen Easyjet und dem US-Fonds Cerberus auch die Lufthansa.

Auf der britischen Insel standen die heute veröffentlichten Resultate der Bankenstresstests im Vordergrund. Der britischen Notenbank zufolge sind die sieben geprüften Großbanken für die durchgespielten Szenarien im Fall eines harten Brexit gewappnet. Bankenwerte in Großbritannien zeigten sich erleichtert: HSBC gewannen 0,84 Prozent, Standard Chartered 0,75 Prozent und RBS 0,52 Prozent.

In London verloren hingegen die großen Bergbauunternehmen spürbar. Glencore notierten 2,28 Prozent leichter. BHP, Anglo American, Antofagasta verloren je knapp über ein Prozent an Wert.

Ein deutliches Plus von knapp 2 Prozent stand bei den Papieren des britischen Ölmultis Shell. Da sich der Konzern jetzt nachhaltig auf niedrigere Ölpreise eingerichtet habe und deshalb genügend Geld ins Haus komme, könne die Dividende wieder voll und ganz bar bezahlt werden, das gab der Konzern heute bekannt.

Aktien des Online-Supermarkts Ocado sprangen in London 22 Prozent. Zuletzt war bekannt geworden, dass der französische Supermarktbetreiber Casino Groupe die E-Commerce Lösungen des Unternehmens nutzen will. Die Aktien des Konzerns aus St. Etienne standen darauf 1,59 Prozent im Plus.

Am Montagabend hatte die französische Großbank Societe Generale mitgeteilt, dass sie 900 Stellen im heimischen Filialgeschäft streichen will. 300 Zweigstellen sollen überdies geschlossen werden. Die Aktie verteuerte sich heute Vormittag in Paris um knapp 1 Prozent.

~ ISIN EU0009658145 ~ APA142 2017-11-28/10:42


Kommentieren