Von Asset Managern in der Schweiz verwaltetes Vermögen gestiegen

Basel (APA/sda/awp) - Das von Asset Managern in der Schweiz verwaltete Vermögen hat 2016 um rund 5 Prozent zugenommen. Per Ende 2016 wurden ...

  • Artikel
  • Diskussion

Basel (APA/sda/awp) - Das von Asset Managern in der Schweiz verwaltete Vermögen hat 2016 um rund 5 Prozent zugenommen. Per Ende 2016 wurden damit rund 1.970 Milliarden Franken (1.681 Mrd. Euro) verwaltet, geht aus einer Erhebung hervor, welche die Swiss Funds & Asset Management Association SFA am Dienstag vorlegte.

1.125 Mrd. Franken des verwalteten Vermögens entfielen im abgelaufenen Jahr auf kollektive Kapitalanlagen (+7 Prozent) und 845 Mrd. Franken (+3 Prozent) auf institutionelle Mandate.

„Die Zunahme zeigt, dass sich das Asset Management in der Schweiz dynamisch entwickelt“, meinte Lorenz Arnet, Senior Counsel bei der SFAMA in einer Aussendung. Beinahe alle Teilnehmer der Umfrage hätten 2016 ein Wachstum ausgewiesen.

Die verwalteten Vermögen in kollektiven Kapitalanlagen nach Schweizer Recht stiegen laut Mitteilung 2016 um rund 7,5 Prozent auf 787 Mrd. Franken an. Gleichzeitig nahmen die von Asset Managern in der Schweiz verwalteten Vermögen in ausländischen kollektiven Kapitalanlagen um gut 6 Prozent auf 340 Mrd. Franken zu.

10x Wanderausrüstung zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Die Mehrheit der in der Schweiz verwalteten Gelder in der Vermögensverwaltung werde von relativ wenigen, großen Marktteilnehmern verwaltet, heißt es. Dies treffe insbesondere auf das institutionelle Mandatsgeschäft zu.

Bei den institutionellen Mandaten entfielen laut SFAMA Ende 2016 knapp drei Viertel der verwalteten Vermögen (622 Mrd. Franken) auf Schweizer Investoren, wobei diese Summe um rund 6 Prozent rückläufig war. Die Vermögen ausländischer Investoren im institutionellen Mandatsgeschäft stiegen dagegen im Jahresvergleich überdurchschnittlich um fast 40 Prozent auf 223 Mrd. Franken.

Die SFAMA-Umfrage basiert den Angaben zufolge auf den Daten von 31 Teilnehmern, welche rund 80 Prozent des Gesamtmarktes repräsentieren sowie auf der Hochrechnung dieser Daten.


Kommentieren