Neun Türken bei Razzia in Griechenland festgenommen

Athen/Ankara (APA/dpa) - Rund eine Woche vor einem Besuch des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan in Athen hat die griechische...

  • Artikel
  • Diskussion

Athen/Ankara (APA/dpa) - Rund eine Woche vor einem Besuch des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan in Athen hat die griechische Polizei am Dienstag acht Männer und eine Frau mit türkischen Pässen festgenommen.

Die Festgenommenen seien mutmaßliche Mitglieder der linksgerichteten türkischen Untergrundorganisation DHKP-C (Revolutionäre Volksbefreiungspartei-Front), hieß es aus Polizeikreisen weiter. Sie sollten der Justiz vorgeführt werden.

Spezialeinheiten sind am frühen Morgen in drei Wohnungen in der Hauptstadt eingedrungen und haben Beweismaterial sichergestellt, wie die Polizei weiter mitteilte. Darunter seien „Zünder und Material, mit dem Sprengsätze gebaut werden können“, hieß es. Zunächst hielt die Polizei auch für möglich, dass die Täter einer kurdischen Untergrundorganisation angehörten. Das bestätigte sich allerdings nicht.

Erdogan wird Anfang Dezember zum ersten Besuch eines türkischen Staatspräsidenten seit 65 Jahren in Athen erwartet. Als Ministerpräsident hatte Erdogan mehrmals Griechenland besucht. Athen und Ankara wollen zeigen, dass sie sich für Entspannung in der wegen schwerer Krisen im Nahen Osten und Nordafrika destabilisierten östlichen Mittelmeerregion einsetzen wollen, wie übereinstimmend griechische und türkische Medien angesichts des Erdogan-Besuches berichteten.

<p>10x Wanderausrüstung zu gewinnen</p>

<p>TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.</p>

Die beiden Nato-Staaten streiten sich seit Jahrzehnten um Hoheitsrechte in der Ägäis sowie um die Zypernfrage. Seit fast 20 Jahren bemühen sich beide Seiten um Entspannung. Da sie aber die Probleme um Hoheitsrechte nicht lösen können, arbeiten sie im Bereich Energie, Tourismus, Transport und Handel zusammen.

Während des Besuches von Erdogan in Athen sollen weitere vertrauensbildende Maßnahmen beschlossen werden. Darunter seien nach Informationen aus griechischen Regierungskreisen die Verbindung mit einer Intercity-Bahn der nordgriechischen Hafenstadt Thessaloniki mit der Bosporus-Metropole Istanbul sowie eine Fährverbindung zwischen einem griechischen Hafen und der türkischen Ägäis-Metropole Izmir. Erdogan wird nach noch nicht offiziell bestätigten Informationen am 7. und 8. Dezember nach Griechenland reisen.


Kommentieren