Plus

Von der Couch zum Ziffernblatt

Dass Industriedesigner auch Kleinteiliges beherrschen, zeigt sich in Kooperationen mit Uhrenherstellern. Diese beweisen, dass ein Blick von außen Neues bringt.

  • Artikel
  • Diskussion
Rainer Mutsch (40) mit eigenem Designbüro in Wien hat u. a. den "Red Dot Design Award" für ein Sitzmöbel aus Eternit gewonnen. Die Armbanduhr "True Stratum" ist seine zweite Arbeit für den Schweizer Uhrenhersteller Rado.
© Rado

Von Andrea Wieser

Rainer Mutsch arbeitet mit Marmor, Holz und Zement. Grobe Materialien für große Möbel nutzt der Designer in seiner Arbeit und schuf so schon mit Erfolg Sofas, Esstische und Bücherregale. Nun hat sich der Kreative aus dem Burgenland an ein viel kleinteiligeres Projekt gewagt. Er entwarf eine Armbanduhr für den Schweizer Uhrenhersteller Rado. „Es war für mich unglaublich herausfordernd“, gesteht der Designer bei der Präsentation in Wien. Als Materialtüftler sei sein Ziel vor allem der Tragekomfort gewesen. Deswegen nutzte er Hightech-Keramik. Die fühle sich nämlich gut an.


Kommentieren


Schlagworte