DIHK - Briten müssen klare Aussagen zu Brexit-Knackpunkten machen

Berlin (APA/Reuters) - Die deutsche Wirtschaft fordert Großbritannien zu einer raschen Einigung mit der Europäischen Union auf die Modalität...

  • Artikel
  • Diskussion

Berlin (APA/Reuters) - Die deutsche Wirtschaft fordert Großbritannien zu einer raschen Einigung mit der Europäischen Union auf die Modalitäten für einen EU-Austritt auf. „Die Brexit-Uhr tickt immer lauter“, sagte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Martin Wansleben, am Mittwoch der Nachrichtenagentur Reuters.

„Die deutsche Wirtschaft erwartet von der britischen Seite endlich klare und belastbare Aussagen zu den kritischen Punkten der Austrittsverhandlungen.“ Komme es nicht zu einer Einigung mit den Briten, die am 30. März 2019 die EU verlassen wollen, hätte das gravierende Folgen für die deutsche Wirtschaft, sagte Wansleben. Sollte der Handel zwischen Europa und dem Vereinigten Königreich dann wieder den Bedingungen der Welthandelsorganisation WTO unterliegen, kämen erhebliche Zollbelastungen auf deutsche Unternehmen zu.

Allein im Automobilsektor drohen demnach bei der Ausfuhr von Kraftfahrzeugen 2,35 Mrd. Euro zusätzliche Zollkosten pro Jahr, sagte Wansleben. Im Chemie- und Pharmabereich würden auf deutsche Ausfuhren Zölle von rund 200 Mio. Euro jährlich entstehen. „Die Zahlen unterstreichen die Bedeutung eines gemeinsamen Binnenmarktes und des freien Warenverkehrs in Europa für die deutsche Wirtschaft“, sagte der Hauptgeschäftsführer.

10x Wanderausrüstung zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren