Europas Leitbörsen zur Eröffnung mehrheitlich fester

Frankfurt am Main (APA) - Die Leitbörsen in Europa haben sich am Mittwochvormittag trotz eines kürzlich erfolgten Raketentests Nordkoreas üb...

  • Artikel
  • Diskussion

Frankfurt am Main (APA) - Die Leitbörsen in Europa haben sich am Mittwochvormittag trotz eines kürzlich erfolgten Raketentests Nordkoreas überwiegend mit festerer Tendenz gezeigt. Gute Vorgaben der Börsen aus Übersee liefern den europäischen Aktienmärkten etwas Rückenwind.

Auch eine in Aussicht stehende Einigungszahlung zwischen Europa und Großbritannien sorgte für Aufmerksamkeit. Das britische Regierung dürfte bis zu 50 Milliarden Euro für den Brexit zahlen.

Der Euro-Stoxx-50 stand gegen 09.40 Uhr mit plus 0,55 Prozent bei 3.603,06 Einheiten. Der DAX in Frankfurt stieg um 0,81 Prozent auf 13.164,79 Punkte. In London zeigte sich der FT-SE-100 dagegen mit minus 0,47 Prozent auf 7.425,85 Punkte.

Nach dem Raketentest des Regimes in Pjöngjang, meldete sich US-Präsident Donald Trump zu Wort. Er möchte mit dem wiedergewählten japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe künftiger enger zusammenarbeiten, eine UN-Dringlichkeitssitzung sei zudem ebenfalls geplant. Nordkorea gab nach dem Test zudem bekannt, es sei in der Lage mit seinen Interkontinentalraketen die Vereinigten Staaten zu erreichen.

10x Wanderausrüstung zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Datenseitig rückten am Mittwochmorgen Konjunkturdaten aus Frankreich und Spanien in den Vordergrund. Frankreichs Wirtschaft blieb im Sommer weiter auf einem soliden Wachstumskurs. Im dritten Quartal habe das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im Quartalsvergleich um 0,5 Prozent zugelegt, teilte das Nationale Statistikamt Insee nach einer zweiten Schätzung mit. Die Behörde bestätigte damit wie erwartet ihre erste Erhebung von Ende Oktober.

In Spanien fielen dagegen die harmonisierten Verbraucherpreise für den November mit einem Jahreszuwachs von 1,7 Prozent etwas unterhalb den Erwartungen von plus 1,9 Prozent aus.

Im weiteren Tagesverlauf werden eine Reihe von Konjunkturdaten aus Deutschland, der Eurozone und den USA erwartet. Besondere Bedeutung messen die Experten der Helaba den um 14.00 Uhr anstehenden harmonisierten Verbraucherpreisen aus Deutschland bei. Erwartet wird ein Plus von 0,2 Prozent zum Vormonat.

Im Branchenvergleich waren kurz nach Handelsbeginn besonders Bankwerte gut gesucht. Deutsche Bank stiegen um 1,31 Prozent, die Aktien der BNP Paribas um 1,12 Prozent. Ebenfalls besonders stark notierten Rohstoffwerte.

Unter den Einzelwerten gaben die Wertpapiere der Londoner Börse (LSE) 1,87 Prozent ab. Der Chef der LSE, Xavier Rolet, tritt mit sofortiger Wirkung zurück. Bis ein Nachfolger ernannt sei, solle Finanzvorstand David Warren die Aufgaben zusätzlich übernehmen, teilte man mit. Der langjährige Vorstandschef hatte zunächst angekündigt, er werde Ende kommenden Jahres seinen Posten räumen.

Die Aktien von Philips verbesserten sich um 0,47 Prozent. Der Elektro- und Gesundheitstechnikkonzern Philips ist bei der geplanten kompletten Trennung vom Lichtgeschäft einen großen Schritt weitergekommen. Durch den Verkauf eines zwölfprozentigen Aktienpakets für 547 Millionen Euro sei die Beteiligung unter die Marke von 30 Prozent gesunken, teilte das Unternehmen mit. Die Wertpapiere von Philips Lighting reduzierten sich aufgrund der neuen Nachrichtenlage um zwei Prozent.

Im breiteren Euro-Stoxx stiegen hingegen die Aktien eines anderen Leuchtenhersteller, Osram, an die Spitze des Index mit plus 3,34 Prozent. Die Barclays Bank hat die Papiere von „Equal Weight“ auf „Overweight“ angehoben und das Kursziel auf 100 Euro nahezu verdoppelt. Mit seinen optoelektronischen Produkten könne der deutsche Lichtspezialist zu einem Hauptzulieferer für die Autoindustrie werden im Segment des autonomen Fahrens, argumentierten die Analysten.

~ ISIN EU0009658145 ~ APA113 2017-11-29/09:56


Kommentieren