Baby misshandelt: Mordprozess gegen Vater in St. Pölten

St. Pölten (APA) - Mit dem laut Anklage durch Misshandlung verursachten Tod eines Babys war ein Geschworenensenat am Landesgericht St. Pölte...

  • Artikel
  • Diskussion

St. Pölten (APA) - Mit dem laut Anklage durch Misshandlung verursachten Tod eines Babys war ein Geschworenensenat am Landesgericht St. Pölten konfrontiert. In der Mittwoch und Donnerstag angesetzten Verhandlung musste sich der Vater (31) wegen Mordes verantworten, der mittlerweile von ihm getrennten Kindesmutter wurde Quälen und Vernachlässigen einer unmündigen Person vorgeworfen.

Der dreieinhalb Monate alte Säugling war am Abend des 11. Februar in lebensbedrohlichem Zustand ins Landesklinikum St. Pölten gebracht und von dort ins Wiener SMZ Ost überstellt worden, wo er in der Nacht zum 12. Februar starb. An jenem Tag waren er und sein eineinhalb Jahre alter Bruder in der Obhut des 31-Jährigen gewesen, weil seine Partnerin zu einer „Damenrunde“ nach Wien gefahren war.

Festgestellt wurden frische Kopfverletzungen, aber auch ältere Blessuren. Die Staatsanwältin zählte multiple Verletzungen wie Rippenbrüche, Prellungen und Hämatome auf - Folgen schwerer Misshandlungen. Es gebe keine passenden Worte für das Verbrechen an dem Säugling. Der Bub des aus Polen stammenden Paares sei ein ungewolltes Kind gewesen. Er kam am 29. Oktober 2016 viel zu früh auf die Welt und blieb bis zum 23. Dezember im Spital. In den folgenden sechs Wochen zuhause war das Baby unruhig und weinte viel. Was alles in diesem Zeitraum passierte, lasse sich kaum aufklären, so die Anklägerin. An jenem Nachmittag im Februar kam es zu stumpfer Gewalteinwirkung am Kopf, die zu einem Schädelbruch führte - das Baby war mit dem Kopf gegen eine Wand geschleudert worden.

Zum Ablauf jenes Tages führte die Staatsanwältin aus, dass dem Angeklagten nicht recht gewesen war, allein mit den Kindern gelassen zu werden. Mit der Betreuung völlig überfordert habe er seine Lebensgefährtin am Telefon beschimpft und in elektronischen Nachrichten zur Rückkehr aufgefordert. Seine Mutter kam dann, um zu helfen. Gegen 19.00 Uhr verschlimmerte sich der Zustand des Kleinen, um 20.00 Uhr erlitt er einen Atemstillstand.

10x Wanderausrüstung zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Die Eltern wollten ihr Kind wohl nicht absichtlich töten, „aber sie haben seinen Tod in Kauf genommen“, hielt die Anklägerin fest. Der Frau müsse in diesen sechs Wochen der raue Umgang ihres Partners mit dem Baby aufgefallen sein, sie habe jedoch nichts dagegen unternommen.

Die Verteidiger sprachen vom wohl größten Albtraum, für den Tod des eigenen Kindes verantwortlich gemacht zu werden. Der Anwalt der Zweitangeklagten (Wolfgang Blaschitz) versuchte, Verständnis dafür zu wecken, dass auch eine junge Mutter „einmal raus“ aus der Betreuungssituation müsste. Da die Schwiegermutter an jenem Tag zur Hilfe angesagt war, habe seine Mandantin keine Bedenken gehabt, das Haus zu verlassen. Für die Vorfälle am 11. Februar müsse ausschließlich der Erstbeschuldigte geradestehen.

Am heutigen Mittwoch stand die Einvernahme der Beschuldigten am Programm. Am Donnerstag sollte nach Erörterung der Sachverständigengutachten ein Urteil gefällt werden.


Kommentieren