Salzburger Adventsingen heuer vor dem Dachsteinmassiv

Salzburg (APA) - Das karge Dachsteinmassiv mit seinem Gletscher bildet heuer die Kulisse zum traditionellen Salzburger Adventsingen. Im Groß...

  • Artikel
  • Diskussion

Salzburg (APA) - Das karge Dachsteinmassiv mit seinem Gletscher bildet heuer die Kulisse zum traditionellen Salzburger Adventsingen. Im Großen Festspielhaus wird die immer selbe Geschichte auch in diesem Jahr aus einem neuen Blickwinkel erzählt, „Der blinde Hirte“ soll dieses Mal den dramaturgischen Bogen rund um die Erzählung von Christi Geburt spannen. Premiere ist übermorgen, Freitag.

Mit 36.000 aufgelegten Karten in insgesamt 15 Aufführungen pro Jahr zählt das seit 1946 auf die Bühne gebrachte Adventsingen zu den größten Veranstaltungen des Landes und zu einem Fixpunkt im Salzburger Kulturkalender. Auch heuer bleibe man dem bewährten Mix aus Volkslied und Neukompositionen treu, informierte Gesamtleiter Hans Köhl am Mittwoch bei einem Pressegespräch. „Die eigenen Werke werden aber keinen zu starken Kontrast zur Volksmusik bilden, sondern sich einfügen“, ergänzte Komponist Shane Woodborne.

Die Geschichte erzählt heuer von einem blinden Hirten, der von drei Hirtenkindern begleitet und geführt wird. Die Hirten begegnen Maria und Josef auf ihrem Weg zur Einschreibung und weisen ihnen den Weg nach Betlehem. Immer wieder eingebunden wird heuer auch ein Engel, der in diesem Jahr anstelle der zumeist eingebauten Rolle der „Elisabeth“ auf der Bühne steht.

Die Tücken, die im Detail einer so großen Produktion stecken, schilderte heute anschaulich Kostümbildner Hellmut Hölzl. So sei es eine Herausforderung gewesen, ein „leichtes, luftiges“ Engelskleid zu schaffen, das trotz dieser Anforderungen des Gesamtleiters die Darstellerin vor zu viel Transparenz schützt, zum anderen musste für Maria ein Kleid geschneidert werden, in dem sie die hohen Treppen auf der Bühne unfallfrei bewältigen kann, ohne es dabei wie eine Ballprinzessin mit der Hand heben zu müssen: „Wir mussten uns Zentimeter um Zentimeter hinarbeiten.“

Die ersten beiden der insgesamt drei Aufführungswochenenden sind mehr oder weniger ausverkauft, Einzelkarten sind aber selbst für die Premiere noch erhältlich, wie ein Blick auf die Homepage am Mittwoch ergab. „Es kommen doch immer wieder Einzelkarten zurück“, begründete der kaufmännische Leiter Stefan Sperr. Das Budget des Salzburger Adventsingens liegt bei rund 1,6 Millionen Euro. „Wir brauchen eine Auslastung von 95 Prozent, um unsere Aufwendungen abzudecken“, so Sperr. Nicht ohne Stolz ergänzte Köhl, dass die Traditionsveranstaltung nur mit Eigenmittel wirtschafte.

(S E R V I C E - Salzburger Adventsingen „Der blinde Hirte“, Aufführungen am 1., 2.,3., 8., 9.,10., 15., 16. und 17. Dezember im Großen Festspielhaus; Kartenpreise 12 bis 65 Euro; www.salzburgeradventsingen.at)


Kommentieren