Nach Anschlag: Ägyptens Präsident erhöht Druck auf Sicherheitskräfte

Kairo (APA/dpa) - Nach dem Anschlag auf eine ägyptische Moschee mit mehr als 300 Toten hat Präsident Abdel Fattah al-Sisi den Druck auf die ...

  • Artikel
  • Diskussion

Kairo (APA/dpa) - Nach dem Anschlag auf eine ägyptische Moschee mit mehr als 300 Toten hat Präsident Abdel Fattah al-Sisi den Druck auf die Sicherheitskräfte des Landes erhöht. Der Staatschef gab Armee und Polizei in einer Rede am Mittwoch drei Monate Zeit, die Stabilität auf der unruhigen Sinai-Halbinsel wiederherzustellen und die Angriffe von Jihadisten in dem militärischen Sperrgebiet zu beenden.

Armeechef Mohammed Farid und die Polizei seien dafür verantwortlich, sagte Al-Sisi in einer im Fernsehen übertragenen Rede. Im Norden der Unruheregion Sinai hatten etwa 25 bis 30 Angreifer am Freitag eine Moschee eines Sufi-Ordens angegriffen. Dabei starben mindestens 305 Menschen; mehr als 120 Menschen wurden zudem verletzt. Obwohl es bisher kein offizielles Bekenntnis gab, deutet viel darauf hin, dass es sich um die Tat des auf dem Sinai operierenden Ablegers der Terrormiliz Islamischer Staat handelt.

Die Sicherheitskräfte verstärkten daraufhin ihre Jagd nach Extremisten in der Region. Am Dienstag hatten Innenministerium und Militär gemeldet, 14 mutmaßliche Terroristen getötet zu haben.


Kommentieren