Volksanwaltschaft: Missstände in burgenländischer Wohngemeinschaft

Eisenstadt (APA) - Die Volksanwaltschaft erhebt schwere Vorwürfe gegen eine sozialpädagogische Wohngemeinschaft im Nordburgenland. Wie Volks...

  • Artikel
  • Diskussion

Eisenstadt (APA) - Die Volksanwaltschaft erhebt schwere Vorwürfe gegen eine sozialpädagogische Wohngemeinschaft im Nordburgenland. Wie Volksanwalt Günther Kräuter bei einem Pressegespräch am Mittwoch mitteilte, soll es in der Einrichtung zu Übergriffen von älteren Kindern auf Jüngere gekommen sein. Der Missstand soll bereits länger bekannt sein.

In der Einrichtung würden ältere Kinder auf Jüngere losgehen, was dazu führe, dass es zu Misshandlungen und sexuellen Übergriffen komme, erklärte Kräuter. „Hier leben Kinder in Angst.“ Am 22. November habe es einen unangekündigten Besuch einer Expertenkommission der Volksanwaltschaft gegeben. Zwei Tage darauf habe er sich an das Land Burgenland gewandt, da sofort gehandelt werden müsse.

Es sei seit fast eineinhalb Jahren bekannt, dass es in der Wohngemeinschaft diese Probleme gebe, so Kräuter. Bezirkshauptmannschaft und Land hätten durch verschiedene Gefährdungsmeldungen - auch durch Schreiben der Volksanwaltschaft - davon Kenntnis gehabt. Beispielsweise dürfte ein 15-Jähriger seit Jahren andere Kinder sexuell missbraucht haben.

Es seien bereits vor einiger Zeit Maßnahmen ergriffen worden, um die offenbar aufgetretenen grenzüberschreitenden Handlungen zwischen Jugendlichen zu beenden, erklärte die leitende Sozialarbeiterin des Landes Burgenland, Bettina Horvath, in einer Reaktion. Die bisher stattgefundenen regelmäßigen behördlichen Kontrollen der Kinder- und Jugendhilfe sowie die Kontrolle der Volksanwaltschaft im Juni 2016, hätten vor September des heurigen Jahres keine diesbezüglichen Beanstandungen ergeben.

"Kaiserschmarrndrama": 50x2 Karten für den Premieretag gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Zurzeit ermittle das Landeskriminalamt in der Angelegenheit. Um weitere Vorfälle ausschließen zu können, seien an der Einrichtung mehrere Auflagen erteilt worden. Außerdem werde der mutmaßlich übergriffige Jugendliche auf Initiative des Landes mit 1. Dezember in eine andere Betreuungseinrichtung überstellt.


Kommentieren