Handball: Deutsche Gastgeberinnen wollen bei WM Favoritenschreck sein

Hamburg (APA/dpa) - Gegen Außenseiter Kamerun startet für die deutschen Handballfrauen am Freitagabend die Mission Heim-WM. Das eigene Publi...

  • Artikel
  • Diskussion

Hamburg (APA/dpa) - Gegen Außenseiter Kamerun startet für die deutschen Handballfrauen am Freitagabend die Mission Heim-WM. Das eigene Publikum im Rücken könnte für den Sechsten der EM 2016 der entscheidende Faktor auf dem Weg zu Edelmetall sein. Denn die Favoritenrolle haben andere inne: allen voran Titelverteidiger Norwegen, der WM-Zweite Niederlande, Olympiasieger Russland und der Olympia-Zweite Frankreich.

Mit Dänemark, Brasilien und Südkorea kommen freilich weitere Kandidaten auf Edelmetall hinzu. Insgesamt sind bei der 23. Endrunde 24 Teams vertreten, Österreichs Frauen sind hingegen wie schon 2011, 2013 und 2015 nicht dabei. Bei den Spielorten nähert man sich erst im Verlauf des Turniers der Metropole Hamburg an, wo Halbfinali und Medaillenspiele am Programm stehen. In der Vorrunde heißen die Schauplätze Trier, Bietigheim-Bissingen, Oldenburg und Leipzig. Achtel- und Viertelfinalspiele sowie Verliererrunde (Presidents Cup) sind in Magdeburg und Leipzig angesetzt.

In den vier Vorrundengruppen spielen jeweils sechs Mannschaften. Die besten Vier aus jeder Gruppe erreichen das Achtelfinale, wo es im K.o.-Modus weitergeht. Die restlichen acht Teams spielen den Presidents Cup aus. Sport1 überträgt alle Endrundenspiele der deutschen Mannschaft sowie alle WM-Partien ab dem Viertelfinale live.

10x Wanderausrüstung zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren