G-20-Staaten bemühen sich um Ausweg aus Stahlstreit

Berlin (APA/Reuters) - In Berlin versuchen heute (Donnerstag) die weltweit wichtigsten Stahlländer, einen mit Strafzöllen und Importhürden g...

  • Artikel
  • Diskussion

Berlin (APA/Reuters) - In Berlin versuchen heute (Donnerstag) die weltweit wichtigsten Stahlländer, einen mit Strafzöllen und Importhürden geführten globalen Stahl-Handelskrieg zu verhindern. Ziel der Konferenz ist es, Wege zum Abbau der weltweiten Überkapazitäten in der Branche zu finden, die hinter Preisverfall und Dumpingvorwürfen stehen.

Dazu trifft im Rahmen der auslaufenden deutschen G-20-Präsidentschaft die deutsche Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries ihre Kollegen aus den wichtigsten Industrie- und Schwellenländern. Allerdings warnte sie vor allzu hohen Erwartungen. So sei unklar, ob es gelinge, sich auf eine gemeinsame Abschlusserklärung zu einigen, sagte Zypries der Nachrichtenagentur Reuters. Immer noch seien viele Kernfragen offen. Zudem nehmen keine Spitzen-Repräsentanten der USA an dem Treffen in Berlin teil.

Wegen Dumpingvorwürfen haben unter anderem die USA Strafmaßnahmen gegen ausländische Lieferanten verhängt, darunter auch deutsche Unternehmen. Die Regierung von US-Präsident Donald Trump hat weitere Schritte angedroht, die der Gipfel im deutschen Wirtschaftsministerium verhindern soll.


Kommentieren