Flüchtlinge - Seit Juli 67 Prozent weniger Ankünfte in Italien

Rom (APA) - Seit Anfang Juli 2017 sind 33.288 Flüchtlinge von Libyen aus in Italien eingetroffen, das sind 67 Prozent weniger als im Verglei...

  • Artikel
  • Diskussion

Rom (APA) - Seit Anfang Juli 2017 sind 33.288 Flüchtlinge von Libyen aus in Italien eingetroffen, das sind 67 Prozent weniger als im Vergleichszeitraum 2016. Seit Anfang 2017 erreichten 117.042 Migranten die italienischen Küsten, 55.966 weniger als im Vergleichszeitraum 2016, was einem Rückgang von 32,35 Prozent entspricht. Das teilte das Innenministerium in Rom am Donnerstag mit.

Allein im November wurde ein Rückgang der Abfahrten von den nordafrikanischen Küsten in Richtung Italien von 65,31 Prozent verzeichnet. 13.581 Migranten waren im November 2016 in Italien eingetroffen. Im November 2017 waren es 4.711.

Die Zusammenarbeit mit der libyschen Küstenwache zur Bekämpfung des Menschenhandels habe bisher „positive Resultate“ gezeigt, teilte das Innenministerium mit. Die Kooperation mit Libyen gegen die illegale Migration solle ausgebaut werden, hieß es in Rom.

10x Wanderausrüstung zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren