Europas Leitbörsen zu Mittag einheitlich im Plus

Frankfurt am Main (APA) - Die europäischen Aktienmärkte haben am Donnerstag im Verlauf einheitlich im Plus tendiert. Der Euro-Stoxx-50 gewan...

  • Artikel
  • Diskussion

Frankfurt am Main (APA) - Die europäischen Aktienmärkte haben am Donnerstag im Verlauf einheitlich im Plus tendiert. Der Euro-Stoxx-50 gewann 0,28 Prozent auf 3.600,19 Punkte. Der DAX in Frankfurt notierte gegen 13.10 Uhr mit 13.160,51 Punkten und plus 0,76 Prozent. Der FT-SE-100 der Börse London gewann 0,23 Prozent und steht nun bei 7.410,39 Stellen.

Die Anleger haben die am Vortag aufgekommenen Sorgen um die Nordkorea-Krise recht schnell wieder verdrängt. „Eine Eskalation des Säbelrasselns in Nordkorea steht einmal mehr zur Debatte“, hieß es von Analystenseite.

Im Tagesverlauf blicken die Anleger auf ein Treffen von OPEC- und Nicht-OPEC-Staaten. Am Markt wird eine Verlängerung des gemeinsamen Öl-Förderlimits erwartet. Der Ölpreis als ein wichtiger Indikator für die weltweite Konjunktur hatte in den vergangenen Monaten kräftig zugelegt. Auch am Berichtstag geht es mit dem Ölpreis etwas nach oben.

In einer Branchenbetrachtung in Europa gab es die durchschnittlich stärksten Aktienzuwächse im Telekombereich zu sehen. Auch Auto- und Bankenwerte standen in der Gunst der Anleger. Im Euro-Stoxx-50 kletterten die Papiere der Deutschen Telekom um zwei Prozent nach oben. Orange gewannen 1,4 Prozent. BMW-Aktien beschleunigten um 0,9 Prozent.

10x Wanderausrüstung zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

VW-Anteilsscheine legten 0,8 Prozent zu. Der Autobauer gibt am Nachmittag einen Ausblick auf das kommende Jahr.

Credit Suisse-Titel zogen mit Aussagen zum Ausblick um 4,1 Prozent an. Noch vor dem Ende des tief greifenden Konzernumbaus lockt das Finanzhaus die Anleger mit ehrgeizigen neuen Renditezielen. Vor allem dank weiteren Kostensenkungen will die zweitgrößte Schweizer Bank die Eigenkapitalrendite bis 2019 auf zehn bis elf Prozent und 2020 auf elf bis zwölf Prozent hochschrauben.

Das Dementi des finnischen Netzwerkausrüsters Nokia zu Gerüchten über ein angebliches Interesse an Juniper Networks half den Aktien der Finnen nicht: Sie gaben 0,2 Prozent nach. Liberum-Analyst Janardan Mellon begrüßte die Nachricht. Aus seiner Sicht hätte eine Juniper-Übernahme für Nokia keine Wertsteigerung gebracht.

Der Online-Händler Rocket Internet hat die Verluste in den ersten neun Monaten 2017 zwar deutlich eingegrenzt, verlor aber immer noch Geld. Zudem verschob das Unternehmen für drei Beteiligungen den Zeitpunkt für das Erreichen der Gewinnschwelle. Der Kurs rutschte fast vier Prozent ab.

~ ISIN EU0009658145 ~ APA327 2017-11-30/13:29


Kommentieren