Flüchtlinge - 25 Migranten über humanitären Korridor nach Italien

Rom/Addis Abeba (APA) - Während wegen intensiver Zusammenarbeit zwischen Italien und der libyschen Küstenwache die Zahl der Flüchtlingsankün...

  • Artikel
  • Diskussion

Rom/Addis Abeba (APA) - Während wegen intensiver Zusammenarbeit zwischen Italien und der libyschen Küstenwache die Zahl der Flüchtlingsankünfte auf Sizilien seit Juli stark gesunken ist, sind 25 afrikanische Flüchtlinge mit einem direkten Flug aus Addis Abeba über einen sogenannten „humanitären Korridor“ nach Italien gelangt.

Die Flüchtlinge, die mehrheitlich aus Eritrea stammen, trafen am Donnerstag auf dem Flughafen Rom Fiumicino ein. Zu ihnen zählen acht Kinder und Jugendliche, berichteten italienische Medien. „Danke Italien für das neue Leben! Jetzt können wir mit Hoffnung in die Zukunft blicken“, sagte eine Frau. Sie werden von der Caritas in Ventimiglia an der Grenze zwischen Italien und Frankreich, im sizilianischen Ragusa sowie von der katholischen Gemeinschaft Sant‘Egidio in Rom untergebracht.

Dank des Einsatzes von Sant‘Egidio konnten seit Februar 2016 bereits fast tausend Flüchtlinge legal und sicher nach Italien einreisen. Viele von ihnen haben bereits Italienisch gelernt und eine Beschäftigung gefunden, berichtete eine Sprecherin von Sant‘Egidio.

Die Aufnahme der neuen Flüchtlinge geht nicht zulasten des Staates. Alle Kosten werden von Kirchen, Pfarren und Spendern getragen.


Kommentieren