Polizei geht mit Tränengas gegen Demonstranten im Kongo vor

Kinshasa (APA/dpa) - Hunderte Demonstranten haben in der kongolesischen Hauptstadt Kinshasa und anderen Städten Wahlen in dem zentralafrikan...

  • Artikel
  • Diskussion

Kinshasa (APA/dpa) - Hunderte Demonstranten haben in der kongolesischen Hauptstadt Kinshasa und anderen Städten Wahlen in dem zentralafrikanischen Land gefordert. Die Polizei sei am Donnerstag in Kinshasa mit Tränengas gegen Demonstranten vorgegangen, sagte der Leiter der Oppositionspartei Engagement für die Bürger und Entwicklung (ECIDE), Martin Fayulu.

Er und weitere Menschen seien festgenommen und etliche Demonstranten seien durch die Polizei verletzt worden. Im Butembo im Osten des Landes sei ein Mensch von Polizeischüssen getötet worden, sagte der Abgeordnete Crispin Mbindule Mitono.

Die zweite und damit verfassungsgemäß letzte Amtszeit des derzeitigen Präsidenten Joseph Kabila ging Ende 2016 zu Ende. Seither wurden die Wahlen unter immer neuen Vorwänden verschoben. Sie sollen nun erst Ende 2018 stattfinden. Kabila hat sich bisher geweigert, Gerüchte über eine erneute Kandidatur zu dementieren.


Kommentieren