Papst will in Bangladesch Rohingya-Flüchtlinge treffen

Dhaka/Vatikanstadt (APA) - Papst Franziskus will in Bangladesch am Freitag (12.00 MEZ) unter anderem mit Rohingya-Flüchtlingen zusammenkomme...

  • Artikel
  • Diskussion

Dhaka/Vatikanstadt (APA) - Papst Franziskus will in Bangladesch am Freitag (12.00 MEZ) unter anderem mit Rohingya-Flüchtlingen zusammenkommen. Neben muslimischen Migranten sollen bei dem interreligiösen Treffen auch katholische, buddhistische und hinduistische Flüchtlinge vertreten sein. Zuvor hält Franziskus in der Hauptstadt Dhaka eine große Messe und trifft die katholischen Bischöfe des muslimischen Landes.

Seit August sind mehr als 620.000 Angehörige der muslimischen Rohingya-Minderheit vor Gewalt aus Myanmar ins Nachbarland Bangladesch geflohen. Der Papst steht momentan in der Kritik, weil er die Gewalt gegen die Rohingya bei seinem Besuch in Myanmar nicht direkt angesprochen hat. Der Konflikt gilt als eine der größten humanitären Krisen der Welt.

Bangladesch ist eines der ärmsten Länder der Welt. In dem muslimischen Land mit seinen mehr als 160 Millionen Einwohnern leben nur 0,24 Prozent Katholiken.

<p>10x Wanderausrüstung zu gewinnen</p>

<p>TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.</p>


Kommentieren