Eurogruppe: Neuer Präsident dürfte nach drei Wahlrunden stehen

Brüssel (APA) - Der neue Präsident der Eurogruppe werde bei der Sitzung der Währungsunion Montag nächster Woche nach zwei oder drei Wahlrund...

  • Artikel
  • Diskussion

Brüssel (APA) - Der neue Präsident der Eurogruppe werde bei der Sitzung der Währungsunion Montag nächster Woche nach zwei oder drei Wahlrunden feststehen. Jedenfalls werde es keinen Losentscheid wie bei den EU-Agenturen zuletzt geben, wurde am Freitag in EU-Ratskreisen unterstrichen.

Insgesamt stehen vier Finanzminister der Eurogruppe für die Nachfolge von Vorsitzendem Jeroen Dijsselbloem zur Verfügung. Der geschäftsführende österreichische Ressortchef Hans Jörg Schelling (ÖVP) ist nicht dabei, nachdem die EVP zuletzt erklärte, keinen eigenen Kandidaten aufzustellen. Die vier Kandidaten sind die drei männlichen Vertreter aus Portugal, der Slowakei und Luxemburgs sowie die lettische Finanzministerin. Zuletzt war fraglich, ob Schelling am Montag nach Brüssel kommt.

Nicht völlig zeitgleich verläuft die Wahl für die Nachfolge des Vorsitzenden der Euro-Arbeitsgruppe, die bisher der Österreicher Thomas Wieser leitet. Die Frist für die Kandidatur läuft erst am 8. Dezember ab. Dabei dürften sich nach jüngsten Informationen ebenfalls vier Personen bewerben, die allesamt aus den Reihen der Euro-Arbeitsgruppe kommen. Namen wurden keine genannt. Allerdings sollen die Vertreter von Frankreich und den Niederlanden dabei sein. Wieser selbst tritt nicht mehr an.

Die Wahl des Chefs der Euro-Arbeitsgruppe soll dann bei der Sitzung der Währungsunion am 22. Jänner nächsten Jahres stattfinden. Das Amt Wiesers endet auch erst offiziell am 31. Dezember. Das Mandat von Dijsselbloem läuft am 13. Jänner 2018 ab.

Die Eurogruppe selbst wird sich nächsten Montag auch mit der Lage in Griechenland befassen. Dabei habe sich gezeigt, dass die Aussichten positiv sind. Außerdem wird das Europäische Semester behandelt, vor allem die jüngsten Berichte der EU-Kommission zu den Budgetplänen der Staaten für 2018.


Kommentieren