Burka-Aktivistin in Wien: Gesetze sind nur für die Ungläubigen

Wien (APA) - Die radikale Schweizer Muslima und Burka-Aktivistin Nora Illi soll in einer Wiener Moschee gegen den Rechtsstaat angesprochen h...

  • Artikel
  • Diskussion

Wien (APA) - Die radikale Schweizer Muslima und Burka-Aktivistin Nora Illi soll in einer Wiener Moschee gegen den Rechtsstaat angesprochen haben. Die hiesigen Gesetze seien nur für Ungläubige. Muslime müsste sich nicht daran halten. Das hat „Servus TV“ in Berufung auf Videoaufnahmen berichtet.

Nora Illi soll auf Einladung des Wiener Ex-SPÖ-Gemeindepolitikers Amir El-Shamy, von dem sich die Sozialdemokraten wegen extremistischer Tendenzen getrennt hatten, in einer Wiener Moschee gesprochen haben.

„Man versucht, einen Islam zu basteln, der in ihr Verständnis passt, mit liberalen Moscheen, Schwulenheirat, gemischtem Gebet etc. So wird versucht, den Islam zu schwächen. Das ist Fitna (Bürgerkrieg, Anm.)“, wird Illi zitiert.

„Servus Nachrichten“ berichten heute um 19.20 Uhr über diesen Fall.

"Kaiserschmarrndrama": 50x2 Karten für den Premieretag gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren