Bayer will Krebsforschung auch durch Zukäufe von Substanzen ausbauen

Berlin/Leverkusen (APA/Reuters) - Bayer will im Krebsarzneigeschäft seine Forschung an eigenen Wirkstoffen auch künftig durch Einkäufe von S...

  • Artikel
  • Diskussion

Berlin/Leverkusen (APA/Reuters) - Bayer will im Krebsarzneigeschäft seine Forschung an eigenen Wirkstoffen auch künftig durch Einkäufe von Substanzen ergänzen. Das Unternehmen wolle die Entwicklung seines Bestands an Entwicklungssubstanzen weiter vorantreiben „während wir gleichzeitig unsere Augen offen halten für nicht-organische Wachstumsgelegenheiten“, sagte der Leiter des Onkologie-Bereichs der Pharmasparte, Robert LaCaze.

Erst unlängst hatte Bayer eine Allianz mit der US-Biotechfirma Loxo Oncology vereinbart und Vermarktungsrechte an Krebsmitteln der Amerikaner eingekauft.

Der deutsche Konzern hatte am Donnerstag einen Rückschlag in seiner Krebsforschung erlitten. Bayer musste eine Patientenstudie in der späten klinischen Phase III mit dem Prostatakrebsmedikament Xofigo aus Sicherheitsgründen entblinden, weil in einem Studienarm ungewöhnlich viele Todesfälle aufgetreten waren. Dies sei nur eine Studie mit Xofigo, sagte LaCaze. „Wir haben noch klinische Studien laufen in Kombination mit anderen Substanzen“. Bayer prüft das Mittel unter anderen zur Behandlung von Brustkrebs oder Blutkrebs.

Zur Umsatzerwartung von Xofigo sagte Pharmachef Dieter Weinand lediglich: „Wir haben unsere Spitzenumsatzerwartung nicht revidiert.“ Bis jetzt traut Bayer Xofigo einen Spitzenumsatz von mindestens einer Milliarde Euro zu.

10x Wanderausrüstung zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

~ ISIN DE000BAY0017 WEB http://www.bayer.de/ ~ APA325 2017-12-01/13:34


Kommentieren