Internationale Barocktage Stift Melk feiern 40-jähriges Jubiläum

Wien/Melk (APA) - Unter dem Motto „Il Suono dell‘Universo: Die Schöpfung und ihre Naturgewalten“ feiern die Internationalen Barocktage Stift...

  • Artikel
  • Diskussion

Wien/Melk (APA) - Unter dem Motto „Il Suono dell‘Universo: Die Schöpfung und ihre Naturgewalten“ feiern die Internationalen Barocktage Stift Melk im kommenden Jahr „40 Jahre Pfingstkonzerte“. Der künstlerische Leiter des Festivals, Kammersänger Michael Schade, präsentierte das Programm am Freitag in Wien.

Sowohl das Eröffnungskonzert am 17. Mai (mit Joseph Haydns „Die Schöpfung“, Solisten: Anna Lucia Richter, Michael Schade, Florian Boesch) als auch das Abschlusskonzert am 21. Mai (u.a. mit einer Uraufführung von Franz Thürauer und dem 40-stimmigen Chorwerk „Spem in Alium“ von Thomas Tallis) gestaltet der Concentus Musicus unter der Leitung von Stefan Gottfried. Erstmals gastiert die Mezzosopranistin Bernarda Fink in Melk. Die in Argentinien geborene Slowenin stellt mit dem Bach Consort Wien (Dirigent: Ruben Dubrowsky) argentinische Volksmusik europäischer Barockmusik gegenüber.

Als weitere Höhepunkte des Jubiläumsprogramms werden ein Gedankenaustausch („Vom Ursprung des Lebens“) zwischen der Biochemikerin Renee Schroeder und dem Psychotherapeuten Arnold Mettnitzer, eine nächtliche Orgelreise durch das Stift Melk sowie weitere Konzerte mit dem Concerto Copenhagen, dem Ensemble Zafiro, dem Kroatischen Barockensemble und dem Ensemble Castor angekündigt. Den 350. Geburtstag von Francois Couperin begehen Geiger Hiro Kurosaki und Musikerfreunde aus dem Ensemble Les Arts Florissants mit einer Matinee am Pfingstmontag.

Den im Motto angesprochenen „Klang des Universums“ versteht Schade als „Klang der Hoffnung, der Zukunft und der Visionen.“ Am Herzen liegen ihm - „für mich ist Melk mein Zuhause geworden“ - besonders die „Barocktage für Kinder“ und die Förderung junger Talente. So gibt der Flötist Maximilian Volbers, Gewinner des Internationalen Johann Heinrich Schmelzer Wettbewerbs 2017, ein Solorecital im Schloss Pielach. In der Reihe „OffRoad Barock“ ist der deutsche Jazzmusiker Dieter Ilg zu Gast. Bereits am 21. April laden die Internationalen Barocktage Stift Melk zu einem barocken Fest in die Altstadt Melk.

Prinzipielle Unterstützung kam von politischer Seite: „Ich halte es für den falschen Weg, beim Kulturbudget zu kürzen“, erklärte Niederösterreichs Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) und erhielt für diese Bekundung spontanen Beifall. Die Internationalen Barocktage zählten zu den „kulturellen Leuchttürmen“ des Landes, sagte die Landeshauptfrau.

(S E R V I C E - Internationale Barocktage Stift Melk, 17. bis 21. Mai 2018, Information und Tickets: Tel. 02752/54060, www.barocktagemelk.at)

(B I L D A V I S O - Fotomaterial im Pressebereich der Homepage)


Kommentieren