Windenergie-Branche warnt vor Investitionsrückgang

Wien (APA) - Die Windenergie-Branche warnt vor einem Verlust potenzieller Wertschöpfung und Arbeitsplätze und fordert von der Politik ein de...

  • Artikel
  • Diskussion

Wien (APA) - Die Windenergie-Branche warnt vor einem Verlust potenzieller Wertschöpfung und Arbeitsplätze und fordert von der Politik ein deutlicheres Bekenntnis zur Windenergie. In den letzten fünf Jahren seien die Investitionen in der Windbranche gesunken, sagte der Geschäftsführer des europäischen Dachverbandes WindEurope, Giles Dickson, laut einer Aussendung der IG Windkraft am Freitag.

Die Hälfte der EU-Länder habe letztes Jahr gar nichts in die Windbranche investiert, sagt Dickson und verlangt höhere Erneuerbaren-Ziele und stabile Rahmenbedingungen über 2020 hinaus. „Derzeit ist weder die europäische Politik ambitioniert genug, noch gibt es klare und nachhaltige Vorgaben, um die Erfolgsgeschichte der Windenergie fortführen zu können“, so Dickson. „Auch Österreich muss für den Ausbau der erneuerbaren Energien klare langfristige Ziele setzen und bei der Umsetzung einen Zahn zulegen“, sagte Stefan Moidl, Geschäftsführer der Interessenvertretung IG Windkraft.

Im Auftrag von WindEurope hat das Beratungsunternehmens Deloitte errechnet, dass in der EU derzeit 263.000 Menschen in der Windbranche beschäftigt sind und 36 Mrd. Euro zur europäischen Wirtschaftsleistung beitragen.

10x Wanderausrüstung zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren