Gewalt gegen Frauen - Steigende Fallzahlen im Burgenland

Eisenstadt (APA) - Im Burgenland nimmt die Zahl der gemeldeten Fälle von Gewalt gegen Frauen weiter zu. 570 Personen - um diese Jahreszeit e...

  • Artikel
  • Diskussion

Eisenstadt (APA) - Im Burgenland nimmt die Zahl der gemeldeten Fälle von Gewalt gegen Frauen weiter zu. 570 Personen - um diese Jahreszeit ein Höchststand - wurden heuer bisher im Gewaltschutzzentrum betreut. 2016 waren es insgesamt 603 Opfer. Betretungsverbote stiegen von 188 im Vorjahr auf 201 an, zog Landespolizeidirektor Martin Huber am Freitag in Eisenstadt Bilanz. Auch 30 Fälle von Stalking wurden angezeigt.

Die stark steigenden Zahlen hätten auch mit der Enttabuisierung zu tun, stellte Karin Gölly, die Geschäftsführerin des Gewaltschutzzentrums fest. Die Mehrzahl der Gewaltopfer sei weiblich, die Täter seien zu 93 Prozent männlich. Rund ein Drittel der Opfer waren Ehefrauen oder Lebensgefährtinnen, in zehn Prozent der Fälle wurde der Ex-Partner gewalttätig.

„Gewalt gegen Frauen ist allgegenwärtig, und sie passiert sehr oft in der eigenen Familie“, erklärte Familienlandesrätin Verena Dunst (SPÖ): „Auch sexuelle Belästigung gehört für viele Frauen leider zum Alltag, jede fünfte Frau wird Opfer von sexueller Gewalt. Gewaltausübung darf nicht tabuisiert werden. Mit der Kampagne ‚16 Tage gegen Gewalt‘ möchten wir das Thema in den Fokus rücken.“

Seit 1. Juli 2017 bieten die Männerberatungseinrichtungen Wien (für das Nordburgenland) und Steiermark (für das Südburgenland) opferschutzorientierte Täterarbeit. Dabei werde nach mit Opferschutzeinrichtungen gemeinsam erarbeiteten Standards in Kooperation mit dem Gewaltschutzzentrum Burgenland gearbeitet, erläuterte Gölly. Die Täter nehmen an einem Antigewalttraining teil, müssen aber der Weitergabe der Informationen an die Opferschutzeinrichtung zustimmen. Die Opfer werden parallel dazu in der Opferschutzeinrichtung betreut.

Die internationale Kampagne „16 Tage gegen Gewalt“ ruft seit 1991 dazu auf, Gewalt gegen Frauen entgegenzutreten. Seit 1992 nimmt auch Österreich daran teil.


Kommentieren