Tirol-Wahl: Haselwanter-Schneider Spitzenkandidatin der Liste Fritz

Innsbruck (APA) - Die Liste Fritz hat bei einem Bürgertag am Samstag Klubobfrau Andrea Haselwanter-Schneider zur Spitzenkandidatin für die L...

  • Artikel
  • Diskussion

Innsbruck (APA) - Die Liste Fritz hat bei einem Bürgertag am Samstag Klubobfrau Andrea Haselwanter-Schneider zur Spitzenkandidatin für die Landtagswahl am 25. Februar gekürt. Rund 120 Delegierte hatten die 49-Jährige bei zwei Enthaltungen mit 100 Prozent bestätigt. Gegenkandidatur gab es keine.

„Dieses deutliche Ergebnis ist ein absoluter Vertrauensbeweis, der mich freut und ehrt“, erklärte Haselwanter-Schneider in einer Aussendung. Die Liste Fritz habe mit dem Einsatz gegen das „millionenteure Olympia-Abenteuer und die geballte Politmacht im Land“ bewiesen, dass sie eine „unabhängige und eigenständige“ Oppositionspartei sei. „Anders als die Grünen, die für die Regierungsbeteiligung ihre Werte und Ideale verraten haben, und anders als SPÖ und FPÖ, die sich der ÖVP öffentlich anbiedern, wollen wir lieber stark in der Opposition als schwach in der Regierung sein“, betonte die 49-Jährige.

Liste Fritz-Gründer und Obmann Fritz Dinkhauser zeigte sich über das deutliche Votum naturgemäß zufrieden: „Ich habe mir ein solches überwältigendes Ergebnis für Andrea und für die Liste Fritz gewünscht, weil man im Leben auch einen solchen Rückenwind braucht“. Als Ziel gab Dinkhauser vier Mandate aus, was eine Verdoppelung bedeuten würde. „Tirol braucht eine positive Veränderung, Tirol braucht die Liste Fritz“, so der 77-Jährige, der wiederholt angekündigt hatte, sich im Wahlkampf wieder vermehrt einzubringen.

Die Liste Fritz war nach dem fulminanten Ergebnis von 2008, wo die Bewegung aus dem Stand mit 18,35 Prozent der Stimmen und sieben Mandaten den zweiten Platz erreichte, bei der Landtagswahl 2013 massiv eingebrochen. Mit 5,61 Prozent der Stimmen meisterte die Bewegung zwar die Fünf-Prozent-Hürde, büßte aber fünf Mandate ein.


Kommentieren