1. Einkaufssamstag: Winterwetter beflügelt Geschäft in Tirol

Der Tiroler Handel zeigte sich über den Auftakt des Weihnachtsgeschäfts „sehr zufrieden“. Die Christkindlmärkte und die Altstadt wurden gestürmt.

  • Artikel
  • Diskussion
Das Weihnachtsgeschäft ist heuer müde gestartet, komme aber langsam in Schwung.
© Julia Hammerle

Innsbruck – Bei strahlendem Winterwetter ist am ersten Einkaufssamstag das Weihnachtsgeschäft in Tirol angelaufen. Wie ein Rundruf der APA am Nachmittag ergab, zeigte sich der Tiroler Handel über den Auftakt durchwegs „sehr zufrieden“. Regelrecht gestürmt wurden neben den Einkaufszentren auch die Christkindlmärkte und die Innsbrucker Altstadt.

Laut Alois Schellhorn, Geschäftsführer der Sparte Handel bei der Wirtschaftskammer Tirol, lief der erste Samstag sehr positiv: „Es wird nicht nur geschaut, sondern auch gekauft“. Verantwortlich dafür sei nicht zuletzt die perfekte Winterstimmung bedingt durch Schnee, Kälte und Sonnenschein. „Gerade der frühe Schnee animiert zum Kauf von Sportartikel“. Aber auch Winterbekleidung werde sehr gut nachgefragt. Die Rabatt-Tage Ende November wie „Black Friday“ und „Cyber Monday“ seien - nicht zuletzt wegen des „riesigen Werbedrucks“ - auch im hiesigen Handel angekommen.

Altstadt regelrecht gestürmt

Der Obmann des Innsbrucker Innenstadtvereins, Thomas Hudovernik, freute sich ebenfalls über einen „hervorragenden Einkaufssamstag“. Die Altstadt werde seit den Vormittagsstunden regelrecht gestürmt. „Die Konsumenten nehmen die Angebote aber auch an. Man sieht fast niemand ohne Sackerl“, sagte Hudovernik: „Dazu trägt auch der Glanz der Nordkette bei. Prächtiger als dieses Jahr kann sich Innsbruck kaum präsentieren“. Daher seien die Hotels auch mehr oder weniger ausgebucht.

Das in der Maria-Theresien-Straße gelegene Kaufhaus Tyrol meldete ebenfalls einen „sehr, sehr guten“ Einkaufssamstag. Auch der November sei bereits „sehr stark“ gewesen, betonte Centermanager Sebastian Schneemann, der ebenfalls die perfekten Witterungsverhältnisse ins Treffen führte. Besonders nachgefragt würden neben Sportartikel und Winterbekleidung Elektroartikel, Spielsachen und Parfum. Auch Schneemann teilte die Einschätzung, dass die Rabatt-Tage Ende November mittlerweile im Handel gegriffen hätten. Innerhalb der vergangenen zwei Jahren hätten sich diese vom Online-Bereich auch in den Einzelhandel verschoben.

10x Wanderausrüstung zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

„Man sieht sehr viele Leute mit Packerl“

Als „sensationell“ bezeichnete Erich Pechlaner, Centerleiter des Cyta im Westen Innsbrucks, den ersten Einkaufssamstag. „Und die Weihnachtsstimmung trägt ihren Teil bei. Seit 11.00 Uhr sind wir mehr oder weniger voll“. Davon würden aus seiner Sicht unter anderem der Sportartikel- und der Elektrohandel profitieren. „Aber auch Gutscheine gehen heuer sehr gut“, so Pechlaner.

Auch Markus Siedl, Centermanager des Sillparks in der Nähe des Innsbrucker Hauptbahnhofs, sah einen „sehr starken“ ersten Einkaufssamstag. „Man sieht sehr viele Leute mit Packerl“, so Siedl. Traditionell sei der erste Samstag schwächer als die restlichen. Aber diesmal werde schon eifrig gekauft. Das liege wohl unter anderem daran, dass der Advent heuer besonders kurz sei. Gut gehen würden Winterbekleidung wie Jacken und Stiefeln sowie Spielsachen. Der Trend gehe bei letzterem wieder hin zu Brettspielen. Auch aus seiner Sicht seien die Rabatt-Tage Ende November von den Konsumenten sehr gut angenommen worden, so Siedl. Aber das liege wohl auch daran, dass es sehr früh weihnachtlich geworden und der Advent heuer kürzer sei. (APA)


Kommentieren


Schlagworte