Zeitgenössische Kultur soll im Burgenland stärker in den Fokus rücken

Eisenstadt (APA) - Zeitgenössische Kultur soll im Burgenland künftig stärker in den Fokus gerückt werden. Es gelte, den Sprung zwischen hist...

Eisenstadt (APA) - Zeitgenössische Kultur soll im Burgenland künftig stärker in den Fokus gerückt werden. Es gelte, den Sprung zwischen historischen Elementen, wie etwa Franz Liszt und Joseph Haydn, und zeitgenössischer Kultur zu schaffen, kündigte Kulturlandesrat Hans Peter Doskozil (SPÖ) am Dienstag an. Dieses Anliegen habe sich aus Gesprächen mit verschiedensten Kulturschaffenden ergeben.

Es gebe zeitgenössische Künstler im Burgenland, welche besonders polarisieren würden. Sein Zugang sei, dass man als Politiker in der Kunst und Kultur nicht werten dürfe, so Doskozil. Vielmehr gelte es, dieser Kultur, welche außerhalb des Landes durchaus erfolgreich sei, im Burgenland eine Bühne zu geben.

Für das heurige Jahr kündigte der Geschäftsführer der Kultur Betriebe Burgenland (KBB), Wolfgang Kuzmits, eine Vielzahl von musealen und Kunst-Ausstellungen an. Das Landesmuseum präsentiere etwa Sonderausstellungen zum „Schicksalsjahr 1938“ sowie zum Thema „Archäologie und Straßenbau im Burgenland“. Bei letzterer sollen jene Schätze gezeigt werden, welche durch den Straßenbau immer wieder zutage treten, erläuterte der Leiter des Hauptreferates Sammlungen des Landes, Gert Polster.

Das Eisenstädter Haydnhaus widmet sich in der Ausstellung „In 18 Tagen von Wien nach London“ den beschwerlichen Reisen von Joseph Haydn. Außerdem geht mit der Rekonstruktion des letzten Raumes im Haydnhaus ein zehn Jahre dauerndes Projekt zu Ende, bei dem das Haus auf seine historische Substanz zurückgeführt werden soll.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

TT ePaper

Mit der Bilanz 2017 zeigte sich Kuzmits zufrieden. Bei 22 Ausstellungen, 143 Kulturveranstaltungen, 1.010 Seminaren, Events und Kongressen konnten insgesamt 224.650 Besucher begrüßt werden. Die im Vorjahr erfolgte Zusammenführung von Museen, Galerien und Kulturzentren unter dem Dach der KBB habe Vorteile im Bereich des Shared Service und der Programmerstellung gebracht.

(S E R V I C E - Informationen unter www.kultur-burgenland.at)


Kommentieren