Erstmals Integrationspreis des Landes Burgenland verliehen

Eisenstadt (APA) - Im Burgenland ist am Dienstag der erste Integrationspreis des Landes verliehen worden. In drei Kategorien wurden insgesam...

Eisenstadt (APA) - Im Burgenland ist am Dienstag der erste Integrationspreis des Landes verliehen worden. In drei Kategorien wurden insgesamt acht Projekte ausgezeichnet. Integrationsmaßnahmen seien die Basis dafür, dass Menschen in Österreich für sich sorgen und am gesellschaftlichen Leben teilhaben können, betonte Soziallandesrat Norbert Darabos (SPÖ) bei der Verleihung in Eisenstadt.

Preisträger in der mit insgesamt 1.500 Euro dotierten Kategorie „Integration“ waren die Initiative „Begegnung in Pinkafeld“ für das Projekt „Tea to stay“ und das Katholische Bildungswerk der Diözese Eisenstadt. Die für den Bereich „Interkulturalität“ ausgelobten 1.000 Euro gingen an die Volksschule Oberpullendorf für das Projekt „Schulbunt“ und an die Diakonie Burgenland-Flüchtlingsdienst.

Auch in der Kategorie „Kinder- und Jugendintegrationsarbeit“ gab es vier Preisträger. Mit der Auszeichnung sollen Personen, Initiativen, Institutionen, Vereine oder pädagogische Einrichtungen für ihr Engagement in integrativen, interkulturellen, sozialen, kulturellen oder künstlerischen Projekten gewürdigt werden. Ziel sei es, die Auszeichnung jährlich zu vergeben, so Darabos.

TT-ePaper gratis testen und 20 x € 100,- Einkaufsgutscheine gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch


Kommentieren