UN-Einsatz auf Zypern trotz gescheiterter Gespräche verlängert

New York/Nikosia/Lefkosa (APA/dpa) - Trotz der gescheiterten Friedensgespräche für Zypern haben die Vereinten Nationen ihren Einsatz auf der...

New York/Nikosia/Lefkosa (APA/dpa) - Trotz der gescheiterten Friedensgespräche für Zypern haben die Vereinten Nationen ihren Einsatz auf der Mittelmeerinsel um ein weiteres halbes Jahr verlängert. Der UN-Sicherheitsrat stimmte am Dienstag einstimmig dafür, die als UNFICYP bekannte Mission bis Ende Juli laufen zu lassen.

In der entsprechenden Resolution ruft der Rat die Beteiligten dazu auf, „ihren politischen Willen und ihre Verpflichtung zu einer Einigung unter Schirmherrschaft der Vereinten Nationen zu erneuern“.

Die Bemühungen für eine Lösung des Zypern-Konfliktes waren im Juli gescheitert, hauptsächlich an der Frage des Abzugs von rund 35.000 türkischen Besatzungssoldaten. Diese sind im türkisch-zyprischen Norden der seit 1974 geteilten Insel stationiert. Ziel der Gespräche war die Bildung einer Föderation zwischen zwei politisch gleichberechtigten Bundesländern - einem griechisch-zyprischen im Süden und einem türkisch-zyprischen im Norden. Die zahlreichen Versuche der UN, im Konflikt zu vermitteln, scheiterten.

~ WEB http://www.un.org/en/ ~ APA495 2018-01-30/17:41

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

TT ePaper

Kommentieren