Suche nach vermisstem Quiksilver-Chef eingestellt

Der Firmenchef war von einem Angelausflug in Frankreich nicht zurückgekehrt. Sein leeres Boot wurde an den Strand gespült.

Pierre Agnes kehrte von einem Angelausflug in Frankreich nicht zurück.
© AFP

Soorts-Hossegor – Die französische Küstenwache hat die Suche nach dem vermissten Chef der Surferfirma Quiksilver, Pierre Agnes, eingestellt. Die Aktion finde nur noch an Land statt, weil die Chance auf ein Überleben im Meer praktisch auf null gesunken sei, verlautete am Mittwoch aus Behördenkreisen. Nach dem 54-Jährigen wurde mit vier Hubschraubern und zwei Booten gesucht.

Er war am Dienstag früh mit seinem elf Meter langen Boot zum Angeln aufs Meer gefahren. Später benachrichtigte er noch den Hafen, dass sich seine Rückkehr wegen dichten Nebels verschiebe. Sein Boot wurde leer angespült. Agnes ist Chef der Quiksilver-Holding Boardriders. (APA/Reuters )

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

TT ePaper

Schlagworte