Projekt zur Unterstützung von Familien im Burgenland wird fortgeführt

Eisenstadt (APA) - Das Projekt „Netzwerk Kind Burgenland“ wird nach einer rund zweijährigen Pilotphase fortgeführt. Bei dem Angebot soll Elt...

Eisenstadt (APA) - Das Projekt „Netzwerk Kind Burgenland“ wird nach einer rund zweijährigen Pilotphase fortgeführt. Bei dem Angebot soll Eltern mit Kindern im Alter von null bis drei Jahren unter die Arme gegriffen werden, erklärte Soziallandesrat Norbert Darabos (SPÖ) am Dienstag. Das Projekt im Rahmen der „Frühen Hilfen“ ist kostenlos und läuft nun bis 2021.

Das Angebot richtet sich an Familien, bei denen beispielsweise wenig Unterstützung vom Partner oder im familiären Umfeld gegeben ist, in denen es einem Familienmitglied psychisch schlecht geht oder die monetär nicht so gut ausgestattet sind. Die Unterstützung erfolge etwa durch Begleitung bei Behördenwegen oder durch Hilfe bei der Pflege, Versorgung und Erziehung des Kindes, erläuterte Darabos.

Es gehe darum „Chancengleichheit zu schaffen, gerade für Familien, die sozialpolitisch und vor allem auch monetär weniger gut ausgestattet sind“, so der Landesrat. Neben der finanziellen Förderung gehe es auch um ideelle Unterstützung, etwa in Sachen Bildung, ergänzte Familienlandesrätin Verena Dunst (SPÖ).

Die Kosten für das Projekt sind für den Zeitraum 2017 bis 2021 mit rund 1,6 Millionen Euro veranschlagt. Davon kommen mehr als 1,1 Millionen Euro vom Landesgesundheitsförderungsfonds und knapp 440.000 Euro von der Bundesgesundheitsagentur. Das Burgenland ist laut Christian Moder, Direktor der Burgenländischen Gebietskrankenkasse (BGKK), eines von drei Bundesländern, welche das Projekt flächendeckend umsetzen.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

TT ePaper

Das Ziel sei, bis zu 200 Familien jährlich zu unterstützen, erklärte Georg Stenger von der Volkshilfe, welche sich um die operative Umsetzung kümmert. Die Volkshilfe beschäftigt dazu drei Mitarbeiterinnen. Die Betreuung dauert etwa drei bis vier Monate. In der Pilotphase von 2015 bis 2017 wurden insgesamt 90 Familien begleitet. Laut Hartwig Roth, Obmann der BGKK), erfreue sich das „Netzwerk Kind Burgenland“ inzwischen einer breiten Akzeptanz.


Kommentieren