Kaufhof-Mutter HBC hat genug Geld für Abgang von der Börse

Essen/Wien (APA/Reuters) - Die Kaufhof-Mutter Hudson‘s Bay hat nach Darstellung des Großaktionärs Jonathan Litt genügend Geld, um von der Bö...

Essen/Wien (APA/Reuters) - Die Kaufhof-Mutter Hudson‘s Bay hat nach Darstellung des Großaktionärs Jonathan Litt genügend Geld, um von der Börse genommen zu werden. Nach dem Verkauf eines New Yorker Kaufhausgebäudes und dem Investment von Rhone Capital würden weniger als 400 Mio. kanadische Dollar (rund 260 Mio. Euro) benötigt, um den verbliebenen Aktionären einen Preis von 18 kanadischen Dollar je Aktie zu zahlen.

Das schrieb der Großinvestor in einem am Mittwoch veröffentlichten Brief an die Aktionäre. Die Anteilsscheine wurden mit 10,60 Dollar gehandelt.

Litt ist ein aktivistischer Investor, der vom Management des Einzelhandelskonzerns fordert, die Immobilien zu vergolden und den Aktienpreis aufzubessern. So würde allein der der Verkauf der Gebäude in Europa 5,20 Dollar je Aktie einbringen, schrieb er.

Der österreichische Karstadt-Eigner Signa (Rene Benko) hatte im vergangenen Jahr sein Interesse an Kaufhof bekundet. HBC kündigte an, das Angebot prüfen zu wollen.

TT-ePaper gratis testen und 20 x € 100,- Einkaufsgutscheine gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch

~ WEB http://www.karstadt.de

http://www.signa.at ~ APA600 2018-01-31/20:24


Kommentieren