8. Österreichischer Filmpreis: Die Allzeitliste der Gewinner

Wien/Grafenegg (APA) - Am Mittwoch wurden im Auditorium Grafenegg zum 8. Mal die Österreichischen Filmpreise vergeben. Von der 2009 gegründe...

Wien/Grafenegg (APA) - Am Mittwoch wurden im Auditorium Grafenegg zum 8. Mal die Österreichischen Filmpreise vergeben. Von der 2009 gegründeten Akademie des Österreichischen Films ins Leben gerufen, werden die Auszeichnungen seit 2011 an die herausragenden Produktionen des Jahres vergeben. Folgend die Allzeitliste der Gewinner, wobei „Das finstere Tal“ mit acht Auszeichnungen unangefochtener Spitzenreiter bleibt.

SPITZENREITER in den jeweiligen Jahren

~ 2018 5 Preise „Die beste aller Welten“ / „Licht“ 2017 4 Preise „Thank You For Bombing“ 2016 5 Preise „Ich seh Ich seh“ 2015 8 Preise „Das finstere Tal“ 2014 4 Preise „Deine Schönheit ist nichts wert“ 2013 3 Preise „Paradies: Liebe“ und „Grenzgänger“ 2012 6 Preise „Atmen“ 2011 3 Preise „Die unabsichtliche Entführung der Frau Elfriede Ott“

und „Der Räuber“ ~ BESTER SPIELFILM

~ 2018 „Die beste aller Welten“ von Adrian Goiginger 2017 „Thank You For Bombing“ von Barbara Eder 2016 „Ich seh Ich seh“ von Veronika Franz und Severin Fiala 2015 „Das finstere Tal“ von Andreas Prochaska 2014 „Deine Schönheit ist nichts wert“ von Hüseyin Tabak 2013 „Paradies: Liebe“ von Ulrich Seidl 2012 „Atmen“ von Karl Markovics 2011 „Die unabsichtliche Entführung der Frau Elfriede Ott“ von

Andreas Prochaska ~ BESTE REGIE

~ 2018 Adrian Goiginger für „Die beste aller Welten“ 2017 Barbara Eder für „Thank You For Bombing“ 2016 Veronika Franz und Severin Fiala für „Ich seh Ich seh“ 2015 Andreas Prochaska für „Das finstere Tal“ 2014 Hüseyin Tabak für „Deine Schönheit ist nichts wert“ 2013 Ulrich Seidl für „Paradies: Liebe“ 2012 Karl Markovics für „Atmen“ 2011 Benjamin Heisenberg für „Der Räuber“ ~ BESTER DOKUMENTARFILM

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

TT ePaper

~ 2018 „Untitled“ von Michael Glawogger und Monika Willi 2017 „Holz Erde Fleisch“ von Sigmund Steiner 2016 „Lampedusa im Winter“ von Jakob Brossmann 2015 „We Come As Friends“ von Hubert Sauper 2014 „Meine keine Familie“ von Paul-Julien Robert 2013 „Der Prozess“ von Gerald Igor Hauzenberger 2012 „Whores‘ Glory“ von Michael Glawogger 2011 „Bock for President“ von Houchang Allahyari ~ BESTE HAUPTDARSTELLER

~ 2018 Verena Altenberger („Die beste aller Welten“) und Lars Eidinger

(„Die Blumen von gestern“) 2017 Valerie Pachner („Egon Schiele: Tod und Mädchen“) und Peter

Simonischek („Toni Erdmann“) 2016 Ulrike Beimpold („Superwelt“) und Johannes Krisch („Jack“) 2015 Erni Mangold („Der letzte Tanz“) und Murathan Muslu („Risse im

Beton“) 2014 Maria Hofstätter („Paradies: Glaube“) und Gerhard Liebmann

(„Blutgletscher“) 2013 Margarethe Tiesel („Paradies: Liebe“) und Karl Merkatz („Anfang

80“) 2012 Ursula Strauss („Vielleicht in einem anderen Leben“) und Thomas

Schubert („Atmen“) 2011 Barbara Romaner („Mahler auf der Couch“) und Andreas Lust („Der

Räuber“) ~ (S E R V I C E - www.oesterreichische-filmakademie.at)


Kommentieren